Nach sinkenden Nutzerzahlen

Harry und Meghan: Netflix streicht geplante Serie

Großbritannien, London: Prinz Harry von Großbritannien und seine Frau Meghan während des Empfangs «Dein Commonwealth-Herausforderung für die Jugend» im Marlborough House.

Großbritannien, London: Prinz Harry von Großbritannien und seine Frau Meghan während des Empfangs «Dein Commonwealth-Herausforderung für die Jugend» im Marlborough House.

Los Angeles. Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) hatten im Juli Pläne für die Produktion ihrer ersten Animationsserie bei Netflix bekanntgegeben - doch nun streicht der Streaming-Dienst das Projekt. Neben „Pearl“ sind auch mehrere andere Animationsserien von den jüngsten Geschäftsentscheidungen betroffen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag von Netflix erfuhr. Zuvor hatte das Branchenportal „Deadline.com“ über die Absage berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Über seine Stiftung Archewell hatte das Paar 2021 das Projekt mit dem Arbeitstitel „Pearl“ als Serie über die Abenteuer eines zwölfjährigen Mädchens beschrieben, das auf seinem Weg von historisch bedeutsamen Frauen geprägt wird. Meghan war als Schöpferin und ausführende Produzentin an Bord. Zu den Mit-Produzenten zählte David Furnish, Ehemann von Elton John, der zuvor an dem Computeranimationsfilm „Gnomeo und Julia“ mitwirkte.

Andere Projekte laufen weiter

Harry und die Ex-Schauspielerin Meghan („Suits“) hatten 2020 einen Deal mit Netflix über Filme, Serien und Angebote für Kinder verkündet. Weiter geplant ist eine Doku-Serie über einen von Harry ins Leben gerufene Sportwettbewerb für kriegsversehrte Soldaten namens „Invictus Games“. Sie würden die Zusammenarbeit mit Archewell Productions sehr schätzen und gemeinsam an einer Reihe von Projekten arbeiten, erfuhr die dpa von Netflix.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Streaming-Marktführer hatte zuletzt ein Quartal mit sinkenden Nutzerzahlen verbucht. Neben steigendem Konkurrenzdruck wirkten sich auch Folgen des Ukraine-Kriegs auf die Bilanz aus.

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen