Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Tagesschau“ beginnt mit Djokovic: Kritik an Nachrichtenauswahl der ARD

Ein Mann hält eine Fernbedienung vor einen Fernseher, auf dem die „Tagesschau“ läuft (Symbolfoto).

Der Verbleib des Tennisspielers Novak Djokovic in Australien und seine mögliche Teilnahme an den Australian Open trotz mehrfach entzogenen Visums hat über Tage hinweg Medien weltweit beschäftigt. Am Sonntag war nun klar: Seinem Einspruch vor Gericht wurde nicht stattgegeben, der ungeimpfte Serbe musste das Land verlassen und die Kosten des Prozesses tragen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anlass genug für die „Tagesschau“, das Thema noch einmal groß in der 20-Uhr-Ausgabe am Sonntagabend aufzugreifen. Mehr als drei Minuten widmete die „Tagesschau“ dem Tennisspieler mit dem ersten Beitrag.

Das kam allerdings nicht bei allen Zuschauern der Sendung gut an – Kritik gab es vor allem an der Länge des Beitrags und somit auch der Gewichtung der Themen. So schrieb ein User auf Twitter: „Diesem Tennistypen einfach einen Großteil der Sendung zu widmen, während sich in #Tonga Schicksale ereignen. 12 min #Djokovic #TongaVolcano 0 Minuten. Ich verstehe das nicht!“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein weiterer schreibt: „Drei Minuten über #Djokovic in der @tagesschau . Als allererste Meldung! Gibt es nicht Wichtigeres in dieser Welt?“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Öffentlich-Rechtlichen für die Auswahl und Gewichtung ihrer Themen kritisiert werden. Im April 2019, als es zu einem Großbrand in der Kathedrale Notre-Dame in Paris kam, sendete die ARD am Abend weiterhin eine Tierdoku, sagte später, ein „Brennpunkt“ – also eine Sondersendung – sei „logistisch nicht möglich“ gewesen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von glomex GmbH, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als es im Sommer 2020 nach dem Tod des Schwarzen George Floyd durch einen Polizisten und anschließenden Protesten in ganz Amerika kam, drehte die Komikerin Carolin Kebekus kurzerhand selbst einen „Brennpunkt“ zu dem Thema – weil die ARD selbst keinen gesendet hatte.

Der wohl aktuellste Fall drehte sich um ein Ereignis, das sogar in Deutschland spielte: Als der Westen Deutschland von einer Flutkatastrophe heimgesucht wurde, gab es am Abend weder eine Sondersendung noch einen Hinweis im laufenden Programm des WDR – stattdessen zeigte der Sender eine Olympiadoku.

RND/lob

Mehr aus Medien

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.