Unterschiedliche Auswirkungen

Warnstreiks bei ARD-Häusern: Einschränkungen im Radio und Fernsehen

"Wir sind eins. ARD" steht auf einem Plakat.

Bei mehreren ARD-Häusern gab es am Mittwoch Warnstreiks (Symbolbild).

München/Köln. Warnstreiks von Beschäftigen haben sich am Mittwoch auf das Programm mehrerer öffentlich-rechtlicher Sender ausgewirkt. Gewerkschaften hatten zu den Arbeitsniederlegungen aufgerufen, um Druck in den laufenden Tarifverhandlungen zu machen. Es sind nicht die ersten Warnstreiks in dem Konflikt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Auswirkungen waren unterschiedlich: Im ARD-TV-Gemeinschaftsprogramm Das Erste sahen Zuschauende am Vormittag statt einer Live-Ausgabe der vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) produzierten Sendung „Live nach Neun“ eine Best-of-Folge. Im größten ARD-Sender WDR gab es auch Änderungen bei den Hörfunknachrichten, wie der Sender mitteilte. WDR 5 übernahm in der Nacht die Nachrichten von NDR Info des Norddeutschen Rundfunks (NDR), WDR 2 und 1LIVE sendeten die SWR-Nachrichten aus der ARD-Popnacht.

In den Radioprogrammen von BR24 des Bayerischen Rundfunks (BR) und beim Deutschlandfunk des Deutschlandradios wurden die Warnstreiks in den eigenen Häusern thematisiert. Der BR rechnete in Hörfunkprogrammen mit einzelnen Sendungsausfällen bei BR-Klassik und Bayern 2 und mit einem eingeschränkten Nachrichtenangebot bei BR24 Radio sowie Musikprogramm ohne Moderation bei BR-Schlager.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen