Hilfe unter Einsatz des eigenen Lebens

„Die Leute brauchen uns“: Warum eine Ärztin an der ukrainischen Front bleibt

Dr. Ilona Butova steht vor der Therapieabteilung, die nach einem russischen Angriff auf das Krankenhaus zerstört wurde. Das ukrainische Gesundheitssystem hatte bereits mit Korruption, Missmanagement und der COVID-19-Pandemie zu kämpfen. Doch der Krieg mit Russland hat die Lage noch verschlimmert: Einrichtungen wurden beschädigt oder zerstört, medizinisches Personal wurde an sicherere Orte verlegt und viele Medikamente sind nicht verfügbar oder werden knapp.

Dr. Ilona Butova steht vor der Therapieabteilung, die nach einem russischen Angriff auf das Krankenhaus zerstört wurde. Das ukrainische Gesundheitssystem hatte bereits mit Korruption, Missmanagement und der COVID-19-Pandemie zu kämpfen. Doch der Krieg mit Russland hat die Lage noch verschlimmert: Einrichtungen wurden beschädigt oder zerstört, medizinisches Personal wurde an sicherere Orte verlegt und viele Medikamente sind nicht verfügbar oder werden knapp.

Wo einmal die Tür zum Verwaltungsgebäude des Krankenhauses von Solotschiw war, hängt jetzt nur noch ein Türrahmen von einer teilweise eingestürzten Mauer. Als Ilona Butowa durch die Öffnung nach draußen tritt, wirkt die Ärztin in ihrer glatt gebügelten Krankenhauskleidung fast ein wenig deplatziert. Kein einziges Gebäude des Krankenhauses in der Provinz Charkiw nahe der russischen Grenze ist vom Beschuss der Angreifer verschont geblieben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Die nutzbaren Behandlungsräume und die Kolleginnen und Kollegen sind immer weniger geworden, doch einige wie Butowa bleiben. „Es ist sehr hart, aber die Leute brauchen uns“, sagt sie. „Wir müssen hierbleiben und helfen.“

Nur noch 47 Mitarbeiter im Krankenhaus von Solotschiw

Schon lange vor dem Krieg war es um das Gesundheitssystem in der Ukraine schlecht bestellt. Jahrelange Misswirtschaft, Korruption und dann noch die Corona-Pandemie hatten das Personal in den Krankenhäusern an ihre Grenzen gebracht. Patienten mussten oft weite Strecken in Kliniken in größere Städten fahren, weil staatliche Zuschüsse gestrichen wurden und Krankenhäuser in kleineren Städten schließen mussten. Einige Ukrainer berichteten, dass sie bis zu acht Stunden auf einen Krankenwagen warten mussten, als sie schwer an Covid-19 erkrankt waren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit dem Krieg ist alles noch viel schlimmer geworden, besonders in Orten wie Solotschiw, nur 18 Kilometer entfernt von der russischen Grenze. Viele Angestellte aus den ohnehin schon wenigen Kliniken flüchteten in den sichereren Westen des Landes oder ins Ausland. Einige Hartnäckige so wie Butowa blieben, unterstützt von einer Handvoll Freiwilliger, die unter Einsatz ihres Lebens an die Front gekommen sind.

Seit Beginn des Krieges ist die Zahl der Angestellten im Krankenhaus von Solotschiw von 120 auf 47 gesunken. Jene, die Hilfe brauchen, wurden aber immer mehr. Neben dem Personal fehlen auch oft die nötigen Medikamente, um alle zu behandeln. Butowa, die auch für die Verwaltung der Klinik zuständig ist, muss versuchen, den Laden trotzdem irgendwie am Laufen zu halten.

„Sie haben alles zerstört und mir ist nichts geblieben“

In der gesamten Ukraine seien seit dem russischen Einmarsch Ende Februar 900 Krankenhäuser beschädigt und 123 zerstört worden, sagt der ukrainische Gesundheitsminister Viktor Ljaschko. „Diese 123 sind weg und wir müssen neue Standorte finden, um Ersatz zu bauen.“ Dazu kämen noch Dutzende zerstörte oder beschädigte Apotheken und Krankenwagen. Nach Zahlen der ukrainischen Regierung sind in den vergangenen Monaten 18 zivile medizinische Helfer getötet und 59 weitere schwer verletzt worden, sagt Ljaschko auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AP.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ähnlich wie in Solotschiw ist auch die Lage in Mykolajiw im Süden der Ukraine extrem schwierig. Die Apotheken seien nicht geöffnet und es fehlten ohnehin die Medikamente, sagt Andrij Skorochod, der dort als Freiwilliger für das Rote Kreuz arbeitet. Und selbst wenn man Medikamente bekomme, müsse die auch jemand verabreichen. „Wir brauchen einfach mehr Personal“, sagt er.

Dank der Hilfe von Freiwilligen wie Skorochod ist die 79-jährige Wanda Banderowska noch am Leben. Ihr Haus in der Nähe von Mykolajiw sei durch russischen Artilleriebeschuss zerstört worden, sagt sie. Ihr 53-jähriger Sohn Roman sei noch zum Auto gegangen, um sein Handy zu holen, und dabei am Kopf getroffen worden. Er hat es nicht überlebt. „Sie haben alles zerstört und mir ist nichts geblieben“, sagt Banderowska - nur das eigene Leben. Schwer verletzt und kaum bei Bewusstsein kam sie nach dem Angriff ins Krankenhaus. Langsam habe sie sich von den körperlichen Wunden erholt und das verdanke sie den Ärztinnen und Ärzten. Was bleibe, seien Trauer und Wut, sagt die 79-Jährige mit zitternder Stimme.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen