Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rund 70 Verletzte

Auf Weg zur Ostermesse: Bus in Simbabwe verunglückt - 35 Menschen sterben

Einsatzwagen der Polizei fahren mit Blaulicht in der Innenstadt von Leipzig, Sachsen.

Rund 70 Menschen wurden bei dem Unfall zudem verletzt. (Symbolbild)

Harare. Mindestens 35 Menschen sind bei einem Busunglück im südafrikanischen Simbabwe auf dem Weg zu einer Osterveranstaltung ums Leben gekommen. Rund 71 weitere Passagiere seien verletzt worden, 13 davon schwer, sagte Polizeisprecher Paul Nyathi am Freitag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bus, der mehr als 100 Mitglieder einer zionistischen Kirchengemeinde zu einem Gottesdienst fuhr, sei in den frühen Morgenstunden in der südöstlichen Stadt Chipinge von der Straße abgekommen und einen Abhang hinuntergestürzt, so Nyathi. Der Bus mit etwa 60 Sitzplätzen sei überladen gewesen.

Oft schwere Unfälle in Simbabwe

In Simbabwe und anderen afrikanischen Ländern kommt es oft zu schweren Verkehrsunfällen. Grund dafür sind schlechte Straßen, schlecht gewartete Fahrzeuge und Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.