Essensentzug und Schläge: Eiskunstlauf-Star Aljona Savchenko enthüllt schockierende Trainingsmethoden

Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Aljona Savchenko.

Peking. Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Aljona Savchenko hat rabiate Trainingsmethoden ihren Worten zufolge am eigenen Leib erlebt. In einem Interview des Senders Eurosport berichtete die gebürtige Ukrainerin am Samstag von Schlägen, dem Entzug von Essen und dem Zwang zum Training.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich hatte Trainer, die mich mit Schonern auf den Kopf geschlagen haben, wenn ich irgendwelche Elemente schlecht gemacht habe. Ich hatte Trainer, die mit Wasserpistolen in der kalten Eishalle geschossen haben. Ich hatte Trainer, die uns wenig Essen gegeben haben“, erzählte Savchenko in dem Interview.

Die 38-Jährige sagte, es sei manchmal wie eine Strafe gewesen: „Morgens aufstehen, erstmal auf die Waage, dann ein bisschen essen, zum Mittag Salat, abends gar nichts. Es gab Lehrgänge, wo wir hungrig waren. Wir haben in der Kantine heimlich nach Essen gefragt, uns hier und da etwas geklaut und versteckt gegessen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Mit 15 ist man doch noch zu jung“

Sie habe auch einen Trainer gehabt, der sie zum Training gezwungen habe, obwohl es von ihrem Körper aus nicht gegangen sei. Auf einem Lehrgang in Russland habe eine Trainerin zu ihr gesagt: „Du musst abnehmen. Du bist zu dick!“ Sie habe sie zum Abnehmen aufgefordert, indem sie sich nach dem Essen zwei Finger in den Mund stecken und sich übergeben solle, berichtete Savchenko außerdem.

Savchenko, die 2018 für Deutschland Olympia-Gold mit ihrem französischen Partner Bruno Massot gewann, äußerte sich vor dem Hintergrund des Falls des russischen Eiskunstlauf-Teenagers Kamila Walijewa bei den Winterspielen in Peking. Die 15-Jährige, gegen die wegen eines positiven Dopingtests ermittelt wird, hatte nach einer verpatzten Kür den vierten Rang belegt und wurde von ihrer Trainerin danach nicht getröstet, sondern kritisiert.

„Die Situation hat mich so was von mitgenommen, mir stehen immer noch Tränen in den Augen, wenn ich daran denke, dass das Kind - egal was und ob sie etwas genommen hat, wir wissen es nicht - eigentlich Schutz gebraucht hätte“, sagte Savchenko über Walijewa. Die 15-Jährige habe „wahnsinnigen Druck“ gehabt. „Für eine 15-Jährige war das Hinterherlaufen hinter dem Erfolg zu viel, der Körper schafft das nicht.“

Savchenko sprach sich für ein Mindestalter für Teilnehmende aus. „Ab 16, 17, 18 wäre es vertretbar. Mit 15 ist man doch noch zu jung. Mit 17 oder 18 geht man mit anderen Gedanken an die Sache heran und kann vielleicht selbst entscheiden: Mache ich das oder mache ich das nicht?“, sagte Savchenko.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa/seb

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen