Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Größte Summe aller Zeiten

Rekordgewinn beim Eurojackpot: 110 Millionen Euro gehen nach NRW

Der Eurojackpot wirbt mit einem absurd hohen Gewinn. Die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, ist allerdings irrwitzig klein.

Spielscheine des Eurojackpot.

Helsinki/Münster. Eine Tippgemeinschaft aus Nordrhein-Westfalen hat den mit 110 Millionen Euro gefüllten Eurojackpot geknackt und damit für einen Rekordgewinn gesorgt. Mit den Gewinnzahlen 4 - 22 - 28 - 32 - 47 und den beiden Eurozahlen 1 und 2 lag nach 13 Ziehungen ohne Hauptgewinn erstmals wieder jemand richtig, wie Westlotto am Freitag nach der Ziehung in Helsinki mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Angaben zu den Gewinnern könne man nicht machen, da diese über einen gewerblichen Anbieter gespielt hätten, sagte ein Westlotto-Sprecher am Samstag und verwies auf den Online-Anbieter Lotto24. Nach dessen Angaben wurde der Jackpot von 15 Spielern gemeinsam geknackt. Ein Spieler habe zwei Anteile erworben, teilte Lotto24 mit. Jeder Anteil betrage demnach 6,9 Millionen Euro.

Eurojackpot: Gewinn-Obergrenze erst im März angehoben

Drei weitere Tipper oder Tippgemeinschaften aus Deutschland dürfen sich über immerhin mehr als 674.000 Euro in der zweiten Gewinnklasse freuen, die Summe geht zwei Mal nach Baden-Württemberg und einmal nach Hamburg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die 18 Teilnehmerländer hatten zum zehnjährigen Bestehen der europäischen Lotterie Ende März 2022 die Regeln geändert. Zum einen wurde neben dem Freitag mit dem Dienstag ein zweiter Ziehungstag eingeführt, zum anderen wurde die Obergrenze von 90 auf 120 Millionen Euro angehoben. So wurde jetzt der Rekordgewinn möglich, während in den vergangenen Jahren mehrere Lottospieler den Rekord von 90 Millionen Euro lediglich einstellen konnten.

Eurojackpot: Mehrere Deutsche gewannen bereits 90 Millionen

Bislang wurde der Rekordgewinn von 90 Millionen Euro in Deutschland von Tippern aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen (2) gehalten. Den allerersten 90-Millionen-Jackpot knackte am 15. Mai 2015 ein Spieler aus der Tschechischen Republik.

Die hohe Summe des Jackpots baut sich auf, wenn kein Spieler die gezogenen Zahlen 5 aus 50 und die Eurozahlen (Zusatzzahlen) 2 aus 12 richtig ankreuzt. Das nicht verteilte Geld aus der ersten Gewinnklasse wandert dann in den Jackpot für die nächste Ziehung. Die jetzt beendete Jackpotphase war die 100. in der Geschichte der Lotterie.

Ziehungsort ist die finnische Hauptstadt Helsinki. Koordiniert wird die Lotterie mit 18 Teilnehmerländern und 33 staatlichen Lotteriegesellschaften von Westlotto in Münster. Zum Start im Jahr 2012 waren neben Deutschland auch Dänemark, Estland, Finnland, Italien, Slowenien und die Niederlande dabei. Später kamen Spanien, Island, Norwegen, Schweden, Kroatien, Lettland, Litauen, die Tschechische Republik, Ungarn, die Slowakei und Polen hinzu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was die Gewinner mit dem Megagewinn machen, wird nur in den seltensten Fällen öffentlich - zumal die Berater der Lotteriegesellschaften zur äußersten Diskretion raten. 2013 knackte ein Norweger den Jackpot und räumte 13,5 Millionen Euro ab. Er erfüllt sich einen Traum und investiert einen Teil seines Gewinns in den norwegischen Erstliga-Fußballverein Odd Grenland.

Die längste Jackpot-Phase gab es bislang vom 30. März bis 6. Juli 2018: Bei 14 Ziehungen in Folge gab es keinen Glücklichen in der obersten Gewinnklasse. Dann setzten gleich zwei Mitspieler alle Kreuze richtig. Jeweils 45 Millionen Euro gingen nach Hessen und Sachsen-Anhalt.

Die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 140 Millionen.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.