Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein

Mehr als 60 Verletzte bei Demonstration gegen Wasserbecken in Frankreich

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs (Archivbild).

Sainte-Soline. Bei einer verbotenen Demonstration gegen den Bau eines landwirtschaftlichen Wasserreservoirs in Westfrankreich sind 61 Gendarmen verletzt worden. 22 von ihnen erlitten schwere Blessuren, wie Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Samstagabend auf Twitter schrieb. Französischen Medien zufolge wurden nach Angaben der Präfektur vom Nachmittag zwei Protestierende in Sainte-Soline verletzt. Sechs Menschen kamen laut Präfektur in Polizeigewahrsam.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Reservoir bei Sainte-Soline ist Teil eines Projekts von 16 Becken, die zur landwirtschaftlichen Bewässerung genutzt werden sollen. Die Hunderte Landwirte hinter dem Vorhaben geben an, mit den Becken künftig im Sommer 70 Prozent weniger Grundwasser entnehmen zu können. Anwohner und Aktivisten fürchten hingegen, die Landwirte könnten das Wasser in der von Trockenheit betroffenen Gegend an sich reißen.

Die örtliche Präfektur hatte die Demonstration am Samstag untersagt. Dennoch versammelten sich mehrere Tausend Protestierende. Im französischen Fernsehen waren sowohl vermummte Menschen zu sehen als auch Senioren und Familien mit Kindern. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Der Präfektur zufolge wurden die Beamten unter anderem mit Molotowcocktails beworfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen