Reichelt-Affäre

Bericht: Ehemalige „Bild“-Mitarbeiterin will Springer verklagen

Julian Reichelt, ehemaliger Chefredakteur der „Bild“, soll seine Macht für sexuelle Verhältnisse missbraucht haben (Archivbild).

Julian Reichelt, ehemaliger Chefredakteur der „Bild“, soll seine Macht für sexuelle Verhältnisse missbraucht haben (Archivbild).

Dem Medienkonzern Axel-Springer droht wegen Julian Reichelt ein teurer Rechtsstreit. Eine Frau, die mit dem einstigen „Bild“-Chefredakteur eine Affäre hatte, will den Verlag in den USA verklagen. Nach Informationen von „Zeit Online“ hat sie an einem kalifornischen Gericht eine Klage eingereicht, die elf Beschuldigungen beinhaltet. Sie wirft dem Verlag vor, „sich der sexuellen Belästigung, Vergeltungsmaßnahmen, unfairer Entlohnung sowie Beihilfe zu Belästigung schuldig gemacht zu haben“, heißt es in dem Bericht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bekommt die Frau Recht, könnte der Axel-Springer-Verlag demnach zu einer hohen Schadenersatzzahlung gezwungen werden. Die Vereinigten Staaten haben deutliche strengere Richtlinien für den Umgang von Vorgesetzten mit ihren Angestellten. In ähnlichen Fällen hatten häufig die Klägerinnen recht bekommen.

Der Klage zufolge soll die junge Frau 2015 über ein Praktikum in die Redaktion der „Bild“ gekommen sein. Später habe sich ein sexuelles Verhältnis zwischen ihr und Reichelt entwickelt. Dieser soll die Affäre nach einigen Wochen beendet und die Klägerin aufgefordert haben, alle Chatnachrichten zu löschen. Reichelt soll gesagt haben, wenn man sie zusammen sehe, verlören beide ihren Job. Dieser widersprach der Darstellung gegenüber „Zeit Online“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reichelt wurde 2021 von seinen Aufgaben entbunden

Der Medienkonzern Axel Springer hatte Reichelt im Oktober 2021 von seinen Aufgaben entbunden. Der 41-Jährige stand davor mehrere Jahre an der Spitze von Deutschlands größtem Boulevardblatt. Dem Abgang waren ein internes Verfahren gegen den Journalisten und zuletzt auch Presserecherchen vorausgegangen.

Der Medienkonzern Axel Springer, zu dem die Marken „Bild“ und „Welt“ gehören, hatte im Frühjahr 2021 das interne Verfahren gegen Reichelt angestoßen. Nach Springer-Angaben standen im Kern der Untersuchung die Vorwürfe des Machtmissbrauchs im Zusammenhang mit einvernehmlichen Beziehungen zu Mitarbeiterinnen sowie Drogenkonsum am Arbeitsplatz.

Der Konzern kam zum Schluss, dass Reichelt eine zweite Chance bekommen sollte. Die US-Zeitung „New York Times“ hatte dann im Oktober einen Bericht über Reichelt und den Konzern veröffentlicht. Zudem hatte ein Investigativteam bei der Ippen-Mediengruppe monatelang recherchiert. Die Ergebnisse flossen zum Teil in einen „Spiegel“-Bericht ein.

ACHTUNG: SPERRFRIST 22. AUGUST 09:30 UHR.  - PRODUKTION - 16.08.2021, Berlin: Julian Reichelt, Chefredakteur «Bild», steht im Studio des TV-Senders «Bild». Der neue TV-Sender «Bild» des Medienkonzerns Axel Springer geht erstmals am 22. August auf Sendung. Foto: Jörg Carstensen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Paukenschlag bei Springer: Warum Julian Reichelt nicht mehr „Bild“-Chefredakteur ist

Seine Amtszeit dauerte keine vier Jahre: Julian Reichelt ist bei „Bild“ als Chefredakteur Geschichte. Zum Verhängnis wurde ihm offenbar das eigene Verhalten – und eine Story, die nie erschienen ist. Doch auch Springer-Chef Mathias Döpfner und Verleger Dirk Ippen machen keine gute Figur.

Springer: Reichelt konnte Privates und Berufliches nicht klar trennen

Das Ende der Zusammenarbeit mit Reichelt hatte Springer im Oktober so begründet: „Als Folge von Presserecherchen hatte das Unternehmen in den letzten Tagen neue Erkenntnisse über das aktuelle Verhalten von Julian Reichelt gewonnen. Diesen Informationen ist das Unternehmen nachgegangen. Dabei hat der Vorstand erfahren, dass Julian Reichelt auch nach Abschluss des Compliance-Verfahrens im Frühjahr 2021 Privates und Berufliches nicht klar getrennt und dem Vorstand darüber die Unwahrheit gesagt hat.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/sf mit dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken