Von Mitschülern ermordet

Große Anteilnahme bei Trauerfeier für getötete Anastasia aus Salzgitter

Menschen stehen auf dem Friedhof Salzgitter-Lebenstedt, auf dem eine Trauerfeier für die getötete 15‑jährige Anastasia stattfindet.

Menschen stehen auf dem Friedhof Salzgitter-Lebenstedt, auf dem eine Trauerfeier für die getötete 15‑jährige Anastasia stattfindet.

Salzgitter. Bei einer Trauerfeier für die getötete 15‑Jährige aus Salzgitter haben am Mittwoch zahlreiche Menschen Abschied genommen. Einsatzkräfte begleiteten und beobachteten die Beisetzung der Schülerin auf dem städtischen Friedhof in Salzgitter-Lebenstedt, um einen störungsfreien Ablauf zu garantieren, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Leiche der 15 Jahre alten Anastasia war am Dienstag vergangener Woche auf einer Grünfläche entdeckt worden. Ermittler gehen davon aus, dass sie zwei Tage zuvor von zwei Mitschülern getötet worden ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Tag nach dem Fund im Ortsteil Fredenberg gab die Staatsanwaltschaft Braunschweig bekannt, dass ein 13‑Jähriger und ein 14‑Jähriger als dringend tatverdächtig gelten. Die drei Jugendlichen gingen auf dieselbe Schule.

Der 14‑Jährige sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft, der 13‑Jährige ist nicht strafmündig und mit Zustimmung der Eltern in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Die Straf­verfolger gehen von einem heimtückischen Mord aus niedrigen Beweggründen aus, die genauen Hintergründe der Tat sollen noch ermittelt werden.

„Es herrscht Fassungslosigkeit“

Die Brutalität und das Alter der Betroffenen sorgte in der Region und vor allem in dem oft als schwierig beschriebenen Ortsteil für Entsetzen. „Es herrscht Fassungslosigkeit“, sagte Ulrich Hagedorn, Geschäftsführer der örtlichen Arbeiterwohlfahrt, die mit Sozialarbeitern in Fredenberg aktiv ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In den Tagen nach der Tat sprach er von einer emotionalen Situation, die sich noch beruhigen müsse. Auch aus der betroffenen Schule wurde von tiefer Betroffenheit und extremer Belastung berichtet. Ein Krisen- und Notfallteam unterstützte dabei, mit den Geschehnissen umzugehen.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken