Polizei spricht von Attentat

Tödliche Schüsse in Malmö: Verdächtiger laut Polizei 15 Jahre alt

Ein 31-jähriger Mann ist durch die Schüsse in dem Einkaufszentrum in Malmö getötet worden.

Ein 31-jähriger Mann ist durch die Schüsse in dem Einkaufszentrum in Malmö getötet worden.

Malmö. Der Verdächtige im Fall der tödlichen Schüsse in einem Einkaufszentrum in der südschwedischen Stadt Malmö am Freitag ist erst 15 Jahre alt. Das teilte die Polizei nach Angaben des schwedischen Rundfunks SVT bei einer Pressekonferenz am Samstag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei dem Vorfall war ein 31 Jahre alter Mann getötet worden. Eine Frau wurde verletzt. Der mutmaßliche Täter konnte noch am Freitag festgenommen werden. Alles weise darauf hin, dass es sich um ein gezieltes Attentat gehandelt habe, zitierte der Sender Malmös Polizeichefin Petra Stenkula. Die verletzte Frau war demnach eine Passantin, die versehentlich getroffen wurde. Ihre Verletzungen seien schwer, sie schwebe aber nicht in Lebensgefahr, so der Bericht.

Die Polizei geht laut SVT davon aus, dass der Jugendliche alleine gehandelt hat. Es werde aber in Betracht gezogen, dass weitere Personen in das Verbrechen verwickelt sein könnten. Bereits am Freitag hatte die Polizei mitgeteilt, die Tat sei dem „kriminellen Milieu“ zuzuordnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Malmö in „Gewaltspirale“

Sie verstehe, dass die Menschen durch den Vorfall verunsichert seien, sagte Stenkula. Malmö befinde sich in einer „Gewaltspirale“. Man müsse mit einer langfristigen Strategie gegen die Rekrutierung junger Menschen durch Kriminelle vorgehen.

Regierungschefin Magdalena Andersson zeigte sich erschüttert und bezeichnete den Vorfall als „furchtbar“. Schießereien und Kriminalität seien eine Bedrohung für die Sicherheit und die Bewegungsfreiheit, zu der alle gesetzestreuen Bürger berechtigt seien, sagte die Sozialdemokratin dem Sender SVT zufolge. Die Chefin der schwedischen Zentrumspartei, Annie Lööf, klagte auf Twitter über eine „komplette Gleichgültigkeit gegenüber menschlichem Leben“ durch Kriminelle.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken