Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bataillon der Irish Guards

Kurz vor Queen-Parade: Sechs ihrer Gardesoldaten wegen Drogengeschäften festgenommen

Sechs Gardemitglieder wurden wegen Drogengeschäften festgenommen. (Symbolbild)

London. Wenige Tage vor den Feiern zum 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. sind sechs Soldaten aus einem ihrer Leibregimenter sowie ein Veteran wegen Drogengeschäften festgenommen worden. Die Mitglieder der Irish Guards stünden zudem unter Verdacht von Zinswucher und Geldwäsche, teilte das britische Verteidigungsministerium am Freitag mit. „Keiner der Soldaten, gegen die ermittelt wird, wird an der geplanten Parade zum Platinjubiläum der Queen teilnehmen.“ Wie die Zeitung „Sun“ berichtete, kamen fünf der sieben Verdächtigen gegen Kaution frei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das erste Bataillon der Irish Guards, einer der aktivsten Einheiten der britischen Armee, soll bei der „Trooping the Colour“ genannten Parade mitmarschieren, mit der am Donnerstag (2.6.) die Festivitäten in London eröffnet werden. Prinz William ist als sogenannter Colonel of the Regiment der royale Schirmherr der Irish Guards und trug bei seiner Hochzeit 2011 die Uniform der Truppe. Bekannt ist die Einheit auch für ihr Maskottchen, einen Irischen Wolfshund.

Mehrere Immobilien durchsucht

Wie die Zeitung „Daily Mirror“ berichtete, wurden bei der Aktion gleichzeitig mehrere Immobilien in verschiedenen Landesteilen durchsucht. „Die Armee toleriert kein illegales oder betrügerisches Verhalten“, betonte das Ministerium. Der Fall werde nun von der Militärpolizei untersucht. Bei den Drogen handelte es sich nach „Sun“-Informationen um Kokain.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.