Peking erkennt doppelte Staatsbürgerschaft nicht an

China: Kanadischer Milliardär zu 13 Jahren Haft verurteilt

Der kanadischen Milliardär und Geschäftsmann und gebürtige Chinese: Xiao Jianhua.

Der kanadischen Milliardär und Geschäftsmann und gebürtige Chinese: Xiao Jianhua.

Der kanadische Milliardär Xiao Jianhua ist von einem Gericht in Shanghai wegen Bestechung, Veruntreuung und anderer Finanzverbrechen zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Die Investmentgruppe Tomorrow Holding des chinesischstämmigen Finanziers, der umfangreiche Beziehungen in die Elite der Kommunistischen Partei unterhalten hatte, muss ferner 55 Milliarden Yuan, umgerechnet 8 Milliarden Euro, an Strafe bezahlen, wie das Erste Volksgericht am Freitag in der ostchinesischen Hafenstadt verfügte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der heute 50-Jährige war vor fünf Jahren im Four-Seasons-Hotel in Hongkong aufgegriffen und nach China gebracht worden – offenkundig eine Aktion chinesischer Sicherheitsleute. Seither war Xiao Jianhua, der einen kanadischen Pass hat, nicht mehr gesehen worden. Das Gericht verhängte eine persönliche Geldstrafe von 6,5 Millionen Yuan (945.000 Euro) gegen ihn. Er habe sich schuldig bekannt und sei kooperativ gewesen. Deswegen sei das Urteil gnädig ausgefallen.

Bestechung mit Geld und Eigentum im Wert von 98 Millionen Euro

Von 2001 bis 2021 hätten die Tomorrow Holding und Xiao Jianhua eine Reihe von Staatsbediensteten mit Anteilen, Wohnungen, Bargeld und anderem Eigentum im Wert von insgesamt 680 Millionen Yuan (98 Millionen Euro) bestochen. Zweck sei es gewesen, sich der Finanzaufsicht zu entziehen und andere „unangemessene Vorteile“ zu erhalten, teilte das Gericht mit. Die bestochenen Staatsdiener hätten sich in anderen Verfahren verantworten müssen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Investmentgruppe und ihr Chef hätten mit ihren Machenschaften „gegen Finanzwirtschaftsrecht und Aufsichtsvorschriften verstoßen“, befand das Gericht. Auch hätten sie „ernsthaft die Finanzordnung untergraben und die finanzielle Sicherheit des Landes gefährdet“. Teile der Tomorrow Holding waren bereits in staatliche Hand übergegangen.

Bei einer Anhörung des Gerichts im Juli hatte die kanadische Botschaft vergeblich Zugang erbeten. Außenamtssprecher Wang Wenbin sprach vor der Presse in Peking bei Xiao Jianhua von einer doppelten Staatsangehörigkeit, die China nicht anerkenne.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen