„Keine Option“

Verteidigungsministerin Lambrecht: Dienstpflicht ist für Bundeswehr keine Option

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) steht auf dem Gelände der Robert-Schuman-Kaserne und spricht mit Medienvertretern.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) steht auf dem Gelände der Robert-Schuman-Kaserne und spricht mit Medienvertretern.

Berlin. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat die Einführung einer Dienstpflicht als nicht hilfreich für die Personalgewinnung der Bundeswehr bezeichnet. „Für mich ist das keine Option“, sagte Lambrecht dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Das würde beim Personalaufwuchs akut nicht helfen. Wenn es ohnehin nur um ein halbes Jahr geht, bekomme ich in diesem kurzen Zeitraum niemanden so ausgebildet, wie es die Bundeswehr braucht. Dafür müsste eine Dienstpflicht ein Jahr dauern.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Pflichtdienst würde die Bundeswehr zudem vor organisatorische Probleme stellen. „Die Bundeswehr hat aktuell gar nicht die Infrastruktur, jedes Jahr Hunderttausende junge Menschen in ein Pflichtjahr zu nehmen.“ Die Bundeswehr werbe stattdessen für sich als guter und sicherer Arbeitgeber. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte die Einführung einer Dienstpflicht vor einigen Wochen vorgeschlagen.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht bei der DF-Brigade in Müllheim. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht besucht am 19. Juli 2022 im Rahmen ihrer Sommerreise die Deutsch- Französiche Brigade DF-Brigade in Müllheim/Baden. Müllheim Baden-Württemberg Deutschland *** Defense Minister Christine Lambrecht at the DF Brigade in Müllheim German Defense Minister Christine Lambrecht will visit the German French Brigade DF Brigade in Müllheim Baden Müllheim Baden Württemberg Germany on July 19, 2022 as part of her summer tour.

„Ich rede nicht lange, ich setze um“

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sagt, die 100 Milliarden Euro Sondervermögen für die Bundeswehr würden schnell ausgegeben. Eine weitere Steigerung des Wehretats sei nötig, um Nato-Vorgaben zu erfüllen. Angesichts der Hitze hat sie eine Botschaft an die Soldaten des öffentlichen Gelöbnisses: Kurzarmhemd reicht.

Lambrecht weist Kritik zurück: „Noch keinen Tag bereut“

Zweifel an ihrer Amtsführung hat Lambrecht derweil nach zum Teil heftiger Kritik auch aus den Reihen der Koalition zurückgewiesen. Sie habe die Entscheidung, das Ministeramt zu übernehmen, „noch keinen Tag bereut“, sagte die Ministerin im Interview. „Ich habe mittlerweile auch gezeigt, dass ich nicht lange rede, sondern umsetze. Genauso mache ich weiter. Wer in die Politik geht, muss mit Kritik umgehen können.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lambrecht widersprach auch Spekulationen, sie könne nach einem möglichen Wechsel von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) auf deren Posten wechseln. „Ich habe im Bundesverteidigungsministerium eine Aufgabe, die wird mich in dieser Legislaturperiode vollumfänglich beschäftigen“, sagte sie. Sie haben in diesem Ressort „gerade in dieser Legislaturperiode die Möglichkeit, so viel zu verändern und zu verbessern für die Bundeswehr. Das ist eine Riesenchance“.

Lambrecht hatte vor einigen Wochen eingeräumt, sich nach der Bundestagswahl eigentlich auf die Übernahme des Bundesinnenministeriums eingestellt zu haben.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken