Krieg gegen die Ukraine

„Diktator“: Karl Lauterbach spricht Klartext über Putin – und Ex-Kanzler Schröder

Er würde nicht im Traum daran denken „mit einem Oligarchen und einem – ja, wenn man so will – Diktator, der die halbe Welt in Atem hält" Geschäfte zu machen, sagt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.

Berlin. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat sich angesichts des Konflikts um die Ukraine deutlich vom Agieren von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) distanziert. „Es ist ganz klar, dass das, was er tut, mir nicht einfiele“, sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend in einer Gesprächsrunde der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es sei etwas, „wo ich im Traum nicht daran denke, dass ich mit einem Oligarchen und einem – ja, wenn man so will – Diktator, der die halbe Welt in Atem hält, dass ich mit ihm fette Geschäfte machen würde“, sagte Lauterbach mit Blick auf Schröders Verhältnis zu Russlands Präsident Wladimir Putin.

„Glaubwürdigkeit fehlt“

Er fügte hinzu, er glaube auch nicht, dass auf Hilfe Schröders für eine mögliche Vermittlung mit Russland zurückgegriffen werde. „Die Glaubwürdigkeit, die notwendig ist, die sehe ich bei ihm im Moment nicht.“ Lauterbach sagte, es mache den Eindruck, als wenn Schröder in eine – wenn auch nur finanzielle – Abhängigkeit geraten wäre.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schröder, der als langjähriger Freund Putins gilt, ist unter anderem Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energiekonzern Rosneft. Für Wirbel sorgte zuletzt auch, dass er Forderungen der Ukraine nach Waffenlieferungen als „Säbelrasseln“ kritisiert hatte.

„Putin hält alles auf“

Lauterbach kritisierte das Vorgehen Putins im Konflikt um die Ukraine und die daraus entstandene internationale Krise. „Putin hält quasi den Weltbetrieb im Kampf gegen den Klimawandel, im Kampf gegen die Pandemie, im Kampf gegen die Armut auf.“

+++ Alle News in unserem Liveblog +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es gebe so viele schwere Dinge, „die wir leisten müssen, die unser aller Kraft benötigen“. Wie unnötig sei dann „ein narzisstischer Geltungskrieg“ um ein Stück Land. Lauterbach sprach mit Blick auf Putin von einem „Staatsschauspieler“.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken