Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Grünen-Politiker Nouripour: Müssen Katar für Hilfe beim Afghanistan-Rückzug dankbar sein

Omid Nouripour, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen (Archivbild)

Berlin. Die Machtübernahme durch die Taliban kann für Deutschland aus Sicht des Grünen-Außenpolitikers Omid Nouripour kein Grund sein, um sich von Afghanistan abzuwenden. „In Afghanistan haben wir im vergangenen Jahr gesehen, wo wir als Europäer keinen Wirkungsgrad mehr haben“, sagte der Grünen-Politiker, der sich Ende der Woche gemeinsam mit Ricarda Lang um den Parteivorsitz bewirbt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

China, Russland, die Türkei hätten ihre Botschaft in Kabul nicht geschlossen - „das sind die fünf Staaten, über die man gehen muss, wenn man mit den Taliban zu irgendeinem Ergebnis kommen will, und sei es, dass man deutsche Staatsbürger aus dem Land herausholt“.

Nouripour: Baerbock zeigt „wie es besser werden kann“

Deutschland müsse jetzt diese Drähte nutzen, weil es da um Notfälle gehe, betonte Nouripour. „Es ist nicht unbedingt so, dass das Ambitionsniveau der deutschen Außenpolitik in den letzten Jahren besonders hoch war“, fügte er hinzu. Die neue Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) zeige nun, „wie es besser werden kann“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die deutsche Botschaft in Kabul war im August geschlossen worden, als die militant-islamistischen Taliban nach der Machtübernahme in mehreren Provinzen die Hauptstadt erreichten.

Katar hat sich gebessert, meint Nouripour

Dem Golfemirat Katar sei Deutschland für seine Unterstützung bei der Evakuierung aus Afghanistan zu Dank verpflichtet, sagte der Grünen-Politiker. „Sehr viel deutet darauf hin, dass die Katarer diese Fußball-WM gekauft haben, aber die Deutschen sind bei gekauften Weltmeisterschaften jetzt nicht die besten moralischen Lehrmeister“, stellte der Omid Nouripour fest.

Die Verhältnisse für ausländische Arbeiter in Katar seien verheerend gewesen. Dies habe sich inzwischen aber sichtbar verbessert. Nach Angaben von Human Rights Watch und Amnesty International gebe es indes immer noch „gravierende Mängel im Menschenrechtsbereich“. Deshalb müsse man die Situation weiterhin genau beobachten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.