Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Jacindamania“ ist zu Ende: Warum Neuseelands Regierungschefin an Zustimmung verliert

Jacinda Ardern, Premierministerin von Neuseeland, spricht bei einer Pressekonferenz nach einer Kabinettssitzung im Parlament.

Sydney. Neuseelands Premierministerin hat keine einfachen Regierungsjahre hinter sich. In ihrer ersten Amtszeit musste Jacinda Ardern eine Terrorattacke, einen Vulkanausbruch und die Pandemie bewältigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alle drei Krisen meisterte sie mit exzellenter Kommunikation und viel Empathie. Dies belohnten die Neuseeländer bei der letzten Wahl im Oktober 2020 mit einem Erdrutschsieg für ihre Labour Party, Neuseelands sozialdemokratischer Partei. Fast 50 Prozent der Stimmen gingen an sie, während die Oppositionspartei – die National Party – nur auf rund 27 Prozent kam. Politische Kommentatoren sprachen damals von einem „Blutbad für die Konservativen“.

Auch in den Folgemonaten stand das „Fünf-Millionen-Team“, wie Ardern ihr Volk in ihren beliebten Facebook-Live-Schalten gern nennt, fest hinter ihrer „Chefin“. Die No-Covid-Strategie des Landes sorgte für lange Zeit dafür, dass die Neuseeländer von der Pandemie weitgehend unberührt blieben und ein normales, wenn auch abgeschottetes Leben am anderen Ende der Welt führten.

Ernüchternde Umfrage­ergebnisse

Doch mit einem Ausbruch der Delta-Variante des Coronavirus im August begann eine neue „Ära“ des Covid-Managements. Die erprobten Methoden des Blitzlockdowns und der strengen Restriktionen über einen kurzen Zeitraum hinweg griffen gegen die infektiösere Variante nicht mehr. Inzwischen meldet der Inselstaat täglich rund 200 Neuinfektionen. Mit diesen ersten Schwachstellen in dem bis dahin so erfolgreichen Covid-Management begann auch die Popularität von Premierministerin Jacinda Ardern zu sinken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Drei aktuelle Umfragen brachten nun eine erste Ernüchterung für die neuseeländische Regierung. Eine Befragung von Talbot Mills Research ergab, dass Arderns Labour Party in den letzten Monaten um fünf Prozentpunkte auf 41 Prozent gefallen ist.

Damit liegt die Partei zwar immer noch deutlich vor der oppositionellen National Party, doch es sind die schlechtesten Umfrageergebnisse seit mehr als einem Jahr. Eine zweite Meinungsumfrage sah die Labour Party sogar nur noch bei 39 Prozent – ein Rückgang um 6 Prozentpunkte. Eine weitere Umfrage des neuseeländischen Senders TVNZ kam Anfang der Woche ebenfalls zu einem ähnlichen Ergebnis – 41 Prozent für die Sozialdemokraten.

Wohnungskrise, Kinderarmut, Selbstmordrate

Laut Oliver Hartwich, Direktor des Thinktanks New Zealand Initiative, ist der Umfrageeinbruch „real“ und hat sich bereits über einen gewissen Zeitraum hinweg angekündigt. Das derzeitige Covid-Management der Regierung ist in seinen Augen dabei nur der Auslöser, aber nicht der „eigentliche Grund“. Hartwich kritisiert, dass es der Regierung bisher nicht gelungen sei, die Kinderarmut oder die Selbstmordrate zu reduzieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch von den versprochenen 100.000 neuen Wohnungen seien bisher weniger als 1000 gebaut worden. Letzteres beanstandet auch Stephen Levine, ein Politikexperte der Victoria University of Wellington, der soeben ein Buch über Jacinda Ardern und ihre Politik veröffentlicht hat. „Die Regierung hat es versäumt, die Wohnungskrise zu bewältigen“, schrieb er in einer E‑Mail. Die Preise würden immer noch steigen und „viele Menschen sind einfach nicht in der Lage, für sich und ihre Familien ein Eigenheim zu kaufen“.

Auch Jennifer Curtin, Politikprofessorin an der University of Auckland, beobachtet den Sinkflug der Labour Party in den Meinungsumfragen. Sie hält die derzeitigen Ergebnisse für ein „Produkt der Lockdownmüdigkeit“, die sich angesichts der anhaltenden Pandemie und der Restriktionen vor allem in Neuseelands größter Stadt Auckland eingeschlichen habe. „Dies hat dazu geführt, dass die Botschaft, die Ardern letztes Jahr verwendet hatte, nämlich dass wir alle als ‚Team von fünf Millionen‘ zusammenarbeiten, nicht mehr funktioniert“, meinte die Expertin. Auch die Knappheit an Quarantäneplätzen für Rückkehrerinnen und Rückkehrer und die Sorge um ein Gesundheitssystem, das von Covid-19 überfordert werden könnte, habe die Leute kritischer gestimmt.

Zudem seien Teile der indigenen Bevölkerung, der Maori, mit der Handhabung der Impfkampagne unzufrieden. Die Covid-Impfungen sind in Neuseeland im weltweiten Vergleich verhältnismäßig spät und zunächst auch recht schleppend gestartet, bevor sie jetzt an Fahrt aufgenommen haben.

„Jacinda-Hype in Neuseeland absolut vorbei“

Laut Oliver Hartwich ist „der Jacinda-Hype in Neuseeland absolut vorbei“. In einer der aktuellen Umfragen habe ihre eigene Partei 5 Prozentpunkte vor Jacinda Arderns Beliebtheitswerten gelegen. „Wenn selbst nicht mehr alle Labour-Wähler Jacinda als Premierministerin wollen, dann ist das ein klares Indiz dafür, dass Arderns Stern sinkt“, sagte er. Auch Levine kommentierte, dass die „Jacindamania“ zu Ende sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trotzdem ist Ardern seiner Meinung nach nach wie vor „die dominierende Figur in ihrer Regierung, in ihrer Partei und in der Politik der Nation“. Dass Arderns Stern in Neuseeland inzwischen nicht mehr so hell strahlt wie teilweise im Ausland – die Neuseeländerin wurde mehrmals für den Nobelpreis nominiert und zierte die Titelbilder der britischen „Vogue“ und des „Time“-Magazins – hält der Experte für normal. „Es ist Realität, dass einer Person von Außenstehenden manchmal mehr Respekt und mehr Anerkennung zuteilwird als von denen, die ihr näher sind“, schrieb er in einer E‑Mail und verwies dabei auf Angela Merkel, die auf der ganzen Welt für ihre Führungsqualitäten „gefeiert“ werde, während sie in Deutschland weniger bewundert werde.

Gibt es in zwei Jahren einen Regierungswechsel?

Schließlich habe Ardern auch einige harte Entscheidungen im Land treffen müssen – zum Beispiel bei der Waffenkontrolle, wie Levine sagte. Nach einem Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch 2019 wurden halbautomatische Schusswaffen in Neuseeland verboten. Auch das aktuelle Covid-19-Impfmandat – nach dem sich Angestellte, die in Geschäften arbeiten, in denen Kundinnen und Kunden ihre Impfzertifikate vorzeigen müssen, selbst auch impfen lassen müssen – ist nicht bei jedem gern gesehen.

Ob der derzeitige Abwärtstrend von Arderns Beliebtheit bei den Wahlen in zwei Jahren zu einem Regierungswechsel führen wird, darüber gehen die Meinungen der Fachleute auseinander. Während Hartwich die Lage für die neuseeländische Premierministerin und ihre Partei als „ernst“ beschreibt und an einen Regierungswechsel bei den nächsten Wahlen glaubt, sieht Curtin die Regierung nach wie vor fest im Sattel. Dies liegt nach Meinung der Politikprofessorin vor allem an der Opposition. Denn die National Party unter Judith Collins sei in Bezug auf Führungsqualitäten und Popularität „noch relativ schwach“ und habe zudem einige interne Probleme zu lösen, sagte sie.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.