Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Angst vor Missbrauch und geringer Qualität

Lauterbach hält an Plänen für weniger Corona-Tests fest

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gibt vor der Gesundheitsministerkonferenz ein Interview. Der Bundesminister bekräftigte seinen Plan, von den kostenlosen Corona-Bürgertests für alle abzurücken.

Köln. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) verteidigt die geplante Einschränkung der bisherigen Corona-Bürgertests auf ausgesuchte Personengruppen. Aus seiner Sicht sollten unter anderem nur noch jene kostenfrei getestet werden, die Symptome haben, größere Veranstaltungen besuchen oder Krankenhäuser oder Pflegeheime betreten, sagte Lauterbach am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das Testen bleibt wichtig“, sagte der Minister. Doch wolle er die Teststrategie nach dem 30. Juni verändern, da die Kosten mit bis zu einer Milliarde Euro pro Monat sehr hoch seien. Zudem gebe es zahlreiche Missbrauchsfälle, und die Qualität der Tests werde höher, wenn nur Menschen mit einem erhöhten Risiko getestet würden. Bei anlasslosen Tests gebe es viele falsch positive Ergebnisse.

Noch bis Ende Juni steht jedem mindestens ein Corona-Schnelltest pro Woche an entsprechenden Teststellen zu. Bislang hatte der Bund die sogenannten Bürgertests finanziert. Lauterbach berät noch am Donnerstag in Magdeburg mit seinen Amtskollegen aus den Bundesländern über die Teststrategie für die nächsten Monate.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verhandlungen zu Maskenpflicht beginnen

Lauterbach ist zuversichtlich, sich in der Koalition rasch auf Änderungen zum Infektionsschutzgesetz einigen zu können. An sechs Punkten seines Sieben-Punkte-Plans werde bereits gearbeitet, beim Thema Maskenpflicht begännen die Verhandlungen, wenn das für den 30. Juni erwartete Sachverständigengutachten zur Bewertung bisheriger Corona-Schutzmaßnahmen vorliege, sagte der SDP-Politiker. Darauf habe die FDP großen Wert gelegt. Bereits für den 1. Juli sei dann ein Gespräch vereinbart. „Wenn dieses Gutachten vorliegt, dann werden wir uns auch sehr schnell einigen, und ich glaube auch, sogar relativ geräuschlos“, betonte Lauterbach. Vor der Sommerpause sollten wichtigste Eckpunkte beschlossen sein. „Wir sind einigermaßen gut unterwegs, viel besser als in vergangenen Jahren“, betonte der Minister.

Anders als in den zurückliegenden beiden Sommern steigen in diesem Jahr die Infektionszahlen seit einigen Wochen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Donnerstagmorgen 119.360 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen eines Tages. 98 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Bundesweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz, die die Zahl der neuen Infektionen bezogen auf 100.000 Einwohner angibt, bei 533.

RND/epd

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.