„Wir werden keine eigene Kriegspartei“

Lindner: Bundesregierung will noch keine Kampfpanzer an die Ukraine liefern

Christian Lindner (FDP), Bundesfinanzminister

Christian Lindner (FDP), Bundesfinanzminister

Berlin. FDP-Chef Christian Lindner sieht in der Bundesregierung keine Kursänderung hin zu einer Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine. Auf Äußerungen von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) angesprochen sagte Lindner am Montag in Berlin, er habe sich innerhalb der Bundesregierung rückversichert und amtlich gefragt, ob sich die Haltung einzelner Ressorts konkret verändert habe. „Das konnte nicht bestätigt werden“, sagte der Bundesfinanzminister dazu weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Bei Treffen der Verbündeten in Ramstein sei nach seiner Kenntnis Einigkeit darüber erzielt worden, auf den Ringtausch zu setzen „und dass keine Kampfpanzer westlicher Produktion und Bauart geliefert werden sollen“. Dies sei weiter die Linie der FDP und am Montag im Präsidium bestätigt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das FDP-Präsidium sei unverändert der Meinung, dass Deutschland jeden Tag prüfen sollte, ob mehr für die Unterstützung der Ukraine getan werden könne, sagte Lindner. Beachtet werden müsse: „Wir werden keine eigene Kriegspartei.“ Zudem gelte: „Wir verletzen nicht die Grenze, ab der wir unsere eigene Fähigkeit zur Landes- und Bündnisverteidigung verlieren würden.“ Er nannte als drittes Kriterium: „Wir machen alles abgestimmt mit unseren Partnern, Freunden und Verbündeten, vor allen auch den USA.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken