Vorhaben kostet „Hunderte Millionen Euro“

Mehr als 130 Kilometer lang: Finnland soll Grenzzaun zu Russland bekommen

Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin.

Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin.

Helsinki. Finnland soll an der Grenze zum großen Nachbarn Russland einen mehr als 130 Kilometer langen Zaun bekommen. Alle im Parlament vertretenen Parteien hätten dafür ihre Unterstützung ausgesprochen, teilte Ministerpräsidentin Sanna Marin nach einem Treffen der Parteispitzen am Dienstagabend in Helsinki mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle News zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

„Es geht darum, sicherzustellen, dass die Grenze gut kontrolliert ist“, sagte die Regierungschefin dem Sender Yle. „Und dass wir die Situationen, die an der Grenze entstehen könnten, präventiv beeinflussen können.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach einem Vorschlag des finnischen Grenzschutzes soll der Zaun eine Länge von 130 bis 260 Kilometern haben. Insgesamt ist die Grenze zwischen beiden Staaten mehr als 1300 Kilometer lang. Die Regierung werde nun Vorschläge für ein Pilotprojekt ausarbeiten, kündigte Marin nach den Beratungen weiter an. Darüber soll das Parlament noch in diesem Jahr abstimmen. Die endgültige Entscheidung ist dann für nächstes Jahr geplant.

Die Kosten werden vom Grenzschutz auf „Hunderte Millionen Euro“ geschätzt. Der Bau soll drei bis vier Jahre dauern. Aus der Opposition gibt es Kritik an Kosten und Dauer des Baus.

Finnland will - ebenso wie Schweden - wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine nach jahrzehntelanger Ablehnung auch Mitglied der Nato werden. Die endgültige Entscheidung über eine Aufnahme steht noch aus.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen