Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kommentar zu Melnyks „Leberwurst“-Äußerung

Mehr Diplomatie, bitte: Beleidigungen helfen niemandem

Andrij Melnyk ist Botschafter der Ukraine in Deutschland.

Die Klarheit des Bundeskanzlers, warum er derzeit im Gegensatz zu anderen Politikern im In- und Ausland nicht nach Kiew fährt, ist überraschend. Die Ausladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der gemeinsam mit osteuropäischen Amtskollegen vor Ort Solidarität mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenksyj zeigen wollte und dann von Kiew nicht erwünscht war, steht Olaf Scholz zufolge „der Sache im Weg“. Kiew wird ihn erst einmal nicht zu Gesicht bekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diplomatischer Affront sitzt tief

Im ZDF-Interview hat er deutlich gemacht, dass der diplomatische Affront bei ihm tiefer sitzt, als man das bisher wahrnehmen konnte. Steinmeier ist bei seiner Wiederwahl in der Bundesversammlung im Februar eindrucksvoll bestätigt worden. Die ukrainische Regierung hat ihn aber als SPD-Politiker behandelt, dessen politische Vergangenheit von einer unkritischen Nähe zu Russland geprägt ist. Steinmeier hat Fehler eingeräumt, Kiew hat ihm dennoch die Tür vor der Nase zugeschlagen. Steinmeier ist aber keine Einzelperson, er ist das deutsche Staats­oberhaupt, er vertritt die Bundesrepublik.

Ukraine-Botschafter Melnyk kritisiert deutsche Häfen: Jetzt kontert der erste Hafenchef

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat mit deutlichen Worten Deutschlands größten Ostseehafen kritisiert. Denn dort wird weiterhin Öl aus Russland umgeschlagen. Melnyk forderte einen Boykott für russische Schiffe und solche mit russischer Fracht – „vor allem Öltanker“. Nun kontert de Rostocker Hafenchef.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und diese Bundesrepublik steht ohne Zweifel an der Seite der von Russland überfallenen Ukraine. Deutschland hat sein Tabu der Waffenlieferungen in Konfliktgebiete für Kiew gebrochen, nimmt schwere wirtschaftliche Einbußen durch die Loslösung von russischer Energie­abhängigkeit für die eigene Bevölkerung in Kauf, Hundert­tausende Geflüchtete werden mit staatlicher und privater Unterstützung willkommen geheißen. Die Hilfsbereitschaft ist riesig.

Es ist bedauerlich, dass dieser Konflikt zwischen Kiew und Berlin nicht bereits ausgeräumt wurde, sondern sich nun verschärft. Vielleicht wäre man sich schon näher gekommen, wenn Scholz mehr Nachsicht mit Selenskyj gehabt hätte. Der Mann ist im Krieg, er muss die Vernichtung seines Landes fürchten, viele seiner Bürgerinnen und Bürger, Männer, Frauen und Kinder sind bereits getötet, zum Teil regelrecht abgeschlachtet worden. Selenskyj muss nicht nur um das Leben seiner Einwohnerinnen und Einwohner fürchten, sondern auch um sein eigenes. Er steht auf Russlands Todesliste ganz oben.

Dennoch bietet er dem Kriegsverbrecher Wladimir Putin die Stirn und wird für sein Land zum standhaften Vorbild. Längst hätte er die Ukraine verlassen und sie von außen regieren können. Aber lieber geht er mit ihr unter. Er kann nicht an allen Fronten kämpfen, die diplomatische jedenfalls hat er vernachlässigt. Scholz sollte nicht allzu hart urteilen.

Konflikt ändert nichts an der deutschen Hilfs­bereitschaft

Und der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk sollte nun das betreiben, wofür sein Amt in erster Linie gedacht ist: Diplomatie. Jene, an der es Selenskyj angesichts der dramatischen Umstände gemangelt haben mag. Aber was macht Melnyk? Er nennt den Kanzler der Bundes­republik Deutschland eine „beleidigte Leberwurst“. Wem hilft das? Niemandem.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Angespannte Lage in Mariupol: Neue Gefechte statt geplanter Evakuierung

Die geplante Rettung von weiteren Zivilisten aus dem belagerten Werk Azovstal in der südostukrainischen Hafenstadt Mariupol ist offenbar gescheitert.

Manche ukrainische Geflüchtete in Deutschland haben nach der Ausladung Steinmeiers ein ungutes Gefühl geäußert. Sie fragten ihre Gastgeber, ob diese nun verärgert über sie seien und ihre Hilfe womöglich überdenken würden. Es sei ihnen unangenehm, dass Deutschland so viel für sie tue und ihr Regierungschef den deutschen Präsidenten auslade.

Nein, es ändert sich nichts an der deutschen Hilfs­bereitschaft. Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine ist so grausam, dass Deutschland weiter mit seinen Mitteln helfen wird. Mit Geld und Waffen und Solidarität. Aber der Konflikt um die Steinmeier-Ausladung sollte jetzt ausgeräumt und nicht weiter verschärft werden. Der Krieg steht über allem. Deutsch-ukrainische Kraft darf nicht durch unnötige diplomatische Verwerfungen verpulvert werden.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen