Nach Angriff auf Leipziger Moschee: Schafsköpfe und Böller vor Büro von Linken-Abgeordneten

Das Abgeordnetenbüro von Linxxnet im Leipziger Stadtteil Connewitz (Archivbild).

Leipzig. Vor dem Büro der Leipziger Landtagsabgeordneten Juliane Nagel (Die Linke) haben Unbekannte laut Polizei am Donnerstagabend Pyrotechnik gezündet und zwei abgetrennte Schafsköpfe platziert. Zudem habe ein Schreiben mit Hinweisen auf Nagels Äußerungen nach Beschädigungen an einer Leipziger Moschee vor dem Büro gelegen, teilte die Polizei am Freitagmorgen mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Büro, das den Namen Linxxnet Leipzig trägt, ist auch Wahlkreisbüro von weiteren Bundes- und Landtagsabgeordneten der Partei Die Linke. Beschädigt wurde beim Zünden der Pyrotechnik vor dem Büro laut Polizei nichts. Weitere Hintergründe teilte die Polizei zunächst nicht mit.

Nagel reagiert auf Twitter

Am Montagabend waren mehrere Fenster einer Leipziger Moschee beschädigt worden. Ein Polizeisprecher hatte in der Nacht zum Dienstag gesagt, die Moschee sei im Zusammenhang mit einem Aufzug von etwa 100 vermummten Menschen beschädigt worden, die die Polizei als linksmotivierte Gruppe einordne. Diese Angaben bestätigte eine Sprecherin am Dienstag nicht. Am Freitag war die Polizei zunächst nicht für weitere Auskünfte zu erreichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Scheinbar gehe es bei dem Vorfall darum, dass „wir für den Anschlag auf die Moschee verantwortlich gemacht werden bzw. uns nicht kritisch positioniert hätten“, schrieb Nagel auf Twitter. Das sei „Quatsch“. „Wir haben klar bekundet, dass ein Anschlag auf einen Gebets- und Rückzugsraum v.a. von Migrant*innen falsch ist!“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.