Nato: Russland verlegt rund 30.000 Soldaten und Militärgerät nach Belarus

Ein russisches Militärfahrzeug fährt nach der Ankunft in Belarus von einem Bahnsteig. (Archivbild) Die Nato rechnet damit, dass Russland derzeit rund 30.000 Soldaten in das nördlich der Ukraine gelegene Partnerland Belarus verlegt.

Ein russisches Militärfahrzeug fährt nach der Ankunft in Belarus von einem Bahnsteig. (Archivbild) Die Nato rechnet damit, dass Russland derzeit rund 30.000 Soldaten in das nördlich der Ukraine gelegene Partnerland Belarus verlegt.

Brüssel. Die Nato rechnet damit, dass Russland derzeit rund 30.000 Soldaten in das nördlich der Ukraine gelegene Partnerland Belarus verlegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit den Kampftruppen kämen auch Kampfflugzeuge, atomar bestückbare Iskander-Raketen, Luftabwehrsysteme vom Typ S-400 und Spezialeinheiten des Militärgeheimdienstes GRU, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag in Brüssel am Rande eines Treffens mit Nordmazedoniens Ministerpräsident Dimitar Kovacevski.

Die Verlegung sei die größte in das Nachbarland seit Ende des Kalten Krieges. Den Erwartungen der Nato zufolge werde sie zudem mit Russlands jährlicher Atomwaffenübung kombiniert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben de Regierung in Moskau werden die Truppen für ein gemeinsames Manöver mit den belarussischen Streitkräften verlegt. Ihrer Darstellung nach werden weniger als 13.000 russische Soldaten beteiligt sein.

Angesichts eines Aufmarschs von zusätzlich mehr als 100.000 Soldaten an der russischen Grenze zur Ukraine wird im Westen befürchtet, dass der Kreml einen Einmarsch in sein Nachbarland in Erwägung zieht. Für möglich wird allerdings auch gehalten, dass nur Ängste geschürt werden sollen, um die Nato-Staaten zu Zugeständnissen bei Forderungen nach neuen Sicherheitsgarantien zu bewegen. Moskau will die Nato dazu bringen, eine weitere Ostererweiterung und insbesondere eine Aufnahme der Ukraine auszuschließen. Zudem verlangt Russland einen Rückzug von Nato-Truppen aus östlichen Bündnisstaaten.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen