Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ausbau der Atomstreitkräfte

Nordkorea will Atomwaffenprogramm nicht mehr auf Abschreckung begrenzen

Nordkorea, Pjöngjang: Das von der nordkoreanischen Regierung zur Verfügung gestellten Foto zeigt eine, nach Angaben der nordkoreanischen Regierung, neu gebaute Interkontinentalrakete Hwasong-17 während einer Militärparade.

Seoul. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will den Ausbau der Atomstreitkräfte des Landes beschleunigen und ihren Zweck nicht auf die Abschreckung begrenzen. In einer Rede anlässlich einer nächtlichen Militärparade bezeichnete Kim am späten Montagabend (Ortszeit) in Pjöngjang die Nuklearstreitkräfte des isolierten Landes als „Symbol unserer nationalen Stärke und Kern unserer militärischen Macht“. Sie müssten in Umfang und Qualität verstärkt werden und jederzeit einsatzbereit sein, wurde Kim am Dienstag von den Staatsmedien zitiert. Nordkorea werde deshalb Maßnahmen ergreifen, sie mit „größtmöglicher Geschwindigkeit“ weiterzuentwickeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erweiterung der nuklearen Einsatzdoktrin?

Die grundlegende Aufgabe der eigenen Atomwaffen sei die Kriegsabschreckung, doch könnten sie nicht darauf beschränkt bleiben, sagte Kim. „Sollte irgendwelche Kräfte versuchen, die fundamentalen Interessen unseres Staats zu verletzen, müssen unsere Nuklearstreitkräfte ihre unerwartete zweite Aufgabe entschieden durchführen.“ Konkreter wurde Kim nicht. Doch deutete Kim damit nach Ansicht von Beobachtern eine mögliche Erweiterung der nuklearen Einsatzdoktrin an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als Vorbild für Nordkoreas „Nuklearrhetorik“ könne auch ein kürzlich publiziertes US-Datenblatt gedient haben, schrieb der Nordkorea-Experte Joshua Pollack vom Middlebury-Institut für internationale Studien im kalifornischen Monterey auf Twitter. Das sei nicht das erste Mal. Pollack wies dabei auf den Bericht zur Überprüfung der Kernwaffenpolitik vom März dieses Jahres hin, worin von den „vitalen Interessen der USA oder ihren Alliierten und Partnern“ die Rede ist, die unter extremen Umständen auch mit Atomwaffeneinsatz verteidigt werden müssten.

Nordkorea will Verhandlungsposition stärken

Die neue Militärparade Nordkoreas erfolgte in einer Zeit größerer Unsicherheit in der Region. Nordkorea hat in diesem Jahr bereits mehrfach Raketen einschließlich einer Interkontinentalrakete (ICBM) getestet, die einen Atomsprengkopf tragen können. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Erprobung von atomwaffenfähigen Raketen jeglicher Reichweite. Experten vermuten, dass Pjöngjang mit den Tests auch den Druck auf die USA verstärken will. Ihre Verhandlungen mit Nordkorea über sein Atomprogramm kommen seit mehr als drei Jahren nicht mehr voran.

Bei der Truppenschau wurden den Berichten zufolge auch taktische und strategische Waffen einschließlich der größten nordkoreanischen (ICBM) vom Typ Hwasongpho-17 vorgeführt. Nordkorea hatte diese Rakete nach eigenen Angaben am 24. März getestet. Die Angaben wurden vom südkoreanischen Militär angezweifelt, das von einer Testrakete des älteren Typs Hwasong-15 ausging. Nordkorea hatte davor im November 2017 die Hwasong-15 zuletzt getestet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Parade zum 90. Gründungstag der Koreanischen Revolutionären Volksarmee

Anlass für das nächtliche Propagandaspektakel in Pjöngjang am Montag war der 90. Gründungstag der Koreanischen Revolutionären Volksarmee (KPRA). Nordkorea benennt damit Guerilla-Einheiten, die einst gegen die japanische Kolonialmacht kämpften. Neben dem Gründungstag der KPRA am 25. April erklärte das Land zudem den 8. Februar zum Tag der Gründung seiner heutigen Volksarmee. Die Führung des Landes nimmt oft Feiertage zum Anlass, um militärische Stärke zu demonstrieren.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.