Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Verwunderung über Ansprache

Scholz richtet Worte an „Jungs und Mädels“: „Weil ich nicht tue, was ihr wollt, deshalb führe ich“

Olaf Scholz irritiert mit der Aussage in einem Interview.

In einem RBB-Interview wird Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach seiner Führung gefragt – und irritiert so manchen mit seiner Antwort. Konkret wird er durch die Interviewerin gefragt: „Sie haben gesagt: ‚Wer bei mir Führung bestellt, der kriegt sie auch.‘ Führen Sie gerade?“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Scholz’ Antwort: „Sehr. … Da sind schon große Weichen­stellungen auf den Weg gebracht worden.“ Dann zählt er diese auf, beruft sich etwa auf das Vorhaben mit der Bundeswehr, die Umstellung der Energie­versorgung und Hilfen für „Bürgerinnen und Bürger mit wenig Geld“. Dann kommt der Part, über den mittlerweile diskutiert wird und der es unter dem Stichwort „Jungs und Mädels“ in die Twitter-Trends geschafft hat: „Ganz klar ist, dass in so einer Situation sich immer wer zu Wort meldet und sagt: ‚Ich möchte, dass es in diese Richtung geht, und das ist Führung.‘ … Manchen von diesen Jungs und Mädels muss ich mal sagen: Weil ich nicht tue, was ihr wollt, deshalb führe ich.“

Ärger über Ansprache als „Jungs und Mädels“

Über die Ansprache derjenigen, die Scholz fehlende Führung vorwerfen, als „Jungs und Mädels“ ärgern sich viele. „,Jungs und Mädels‘ ist schon eine ziemlich herablassende Bezeichnung für drei Ausschuss­vorsitzende, die eigene Außen­ministerin und den Vizekanzler“, schreibt auf Twitter etwa ein User.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was er damit meint: Scholz war zuletzt nicht nur aus der Opposition, sondern auch aus den anderen Regierungs­parteien – Grünen und FDP – fehlende Führung vorgeworfen worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Viele empfinden die Ansprache als „herablassend“, „respektlos“ oder sprechen gar von „paternalistischem Demokratie­verständnis“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Währenddessen nehmen auch die Forderungen an die Adresse von Kanzler Scholz zu, auch schwere Waffen in die Ukraine zu liefern. Kiew macht Druck, aber auch in der eigenen Koalition nehmen die Kontroversen an Schärfe zu.

RND/hsc

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.