Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Treffen mit Bildungsministerin: „Wir werden laut“-Initiatoren überreichen Unterschriftenliste

Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger hat sich am Freitag mit Schülervertretenden der Initiative Wir werden laut getroffen (Archivbild).

Berlin. Schülervertreter der Initiative #WirWerdenLaut haben sich am Freitag mit Bundes­bildungs­ministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) getroffen. An dem Gespräch nahm unter anderem Anjo Genow, einer der Initiatoren und Schulsprecher am Otto-Nagel-Gymnasium in Berlin, ​​teil. Gemeinsam mit einem zweiten Berliner Schülersprecher überreichte er Unterschriften­listen auf einem USB-Stick an Stark-Watzinger.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Per Video waren weitere Schüler­vertretetende zugeschaltet. Es habe sich um einen sehr sachlichen Austausch gehandelt, sagte ein Ministeriums­sprecher anschließend. „Ein gutes und konstruktives Gespräch, auch über die Pandemie hinaus“, twitterte das Ministerium.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland hatten mit einem offenen Brief im Netz unter dem Hashtag Wir werden laut die Lage an den Schulen in der Corona-Pandemie angeprangert und der Politik vorgeworfen, sie im Stich zu lassen. „Der aktuelle Durch­seuchungs­plan ist unverantwortlich und unsolidarisch.“ Sie fordern unter anderem Luftfilter in allen Schulen, kleinere Lerngruppen und PCR-Pooltests. Das Schreiben richtete sich zudem gegen die Präsenzpflicht. Einer entsprechenden Onlinepetition der Initiative hatten sich bis Freitag mehr als 134.000 Unterstützende angeschlossen.

Die Initiatoren warnen, es sei davon auszugehen, dass die aktuelle Corona-Welle nicht die letzte sei, und fordern Vorbereitungen für den Herbst und die Zeit danach.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.