Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Ich nehme jetzt ungern meine Maske ab"

Überraschende Kehrtwende: Österreich führt wieder Maskenpflicht in Innenräumen ein

Diese Maske hat Johannes Rauch nur ungern abgenommen.

Wien. Knapp zwei Wochen nach der Aufhebung zahlreicher Corona-Schutzmaßnahmen zieht Österreich angesichts stark steigender Infektionszahlen die Zügel wieder an. Ab Mitte nächster Woche müssen in öffentlichen Innenräumen wieder FFP2-Masken getragen werden, wie Gesundheitsminister Johannes Rauch am Freitagabend ankündigte. Dies betrifft demnach u.a. Supermärkte, die öffentlichen Verkehrsmittel, Apotheken und Banken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu Beginn der Pressekonferenz nahm der Gesundheitsminister seine Maske ab und sagte: „Ich nehme jetzt ungern meine Maske ab. Das hat Gründe.“ Er erklärte, dass die Infektionszahlen weiter steigen und Prognosen, wonach die Zahlen sinken, sie nicht bewahrheitet hätten. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in Österreich bei 3600. Für Deutschland nannte das Robert-Koch-Institut am Freitag eine Inzidenz von 1706.

Laut Rauch werde es „zwei Wochen noch anhaltend hohe Zahlen bei den Neuinfektionen“ geben. Weil sich auch immer mehr Pflegekräfte anstecken und in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen der Personalmangel immer akuter wird, sollen die Quarantäneregeln gelockert werden. Die Situation sei angespannt. Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss zurzeit fünf Tage zu Hause bleiben und darf die Wohnung oder das Haus nicht verlassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben von Rauch wird überlegt, ob Beschäftigte in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen unter bestimmten Voraussetzungen mit Maske arbeiten gehen sollen oder die Quarantänedauer verkürzt wird. Dazu werde am Wochenende eine Verordnung ausgearbeitet.

RND/dpa/scs

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.