Niedrigere Sicherheitsstufe

Aus „Horrorknast“ verlegt: Das erwartet Boris Becker im Huntercombe-Gefängnis

Der Eingang zum Huntercombe-Gefängnis, in das Boris Becker verlegt wurde.

Der Eingang zum Huntercombe-Gefängnis, in das Boris Becker verlegt wurde.

Nuffield. Vom „Horror­knast“ in Wandsworth in ein Gefängnis zur Resozialisierung: Boris Becker wurde nach rund drei Wochen Haft in eine andere Haftanstalt verlegt. Doch was hat es mit dem HM Prison Huntercombe auf sich, in dem die Tennislegende nun ihre Strafe absitzen muss?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Huntercombe-Gefängnis liegt in Nuffield im englischen Oxfordshire, rund 70 Kilometer und 80 Autominuten westlich von London, wo Becker vor seiner Inhaftierung lebte. Es hat eine niedrigere Sicherheitsstufe als Wandsworth, das im Süden Londons gelegen ist. Dort herrschte eine hohe Sicherheitsstufe, die Maßnahmen zur Resozialisierung erschwert, und es gibt unter anderem Berichte über Überfüllung, Gewalt und schlechte hygienische Zustände.

Britische Gefängnisse werden in vier Kategorien eingeteilt

Huntercombe ist ein Gefängnis der Kategorie C. In Großbritannien werden die Haftanstalten in vier Kategorien eingeteilt: A, B, C und D. Kategorie A ist für die gefährlichsten Straftäter und hat daher die höchste Sicherheitsstufe, dort sitzen unter anderem Mörder, Vergewaltiger oder Entführer. Kategorie B, zu dem auch Wandsworth gehört, ist vor allem ein Gefängnis, in das Verurteilte direkt nach dem Schuldspruch gebracht werden, wie es auch bei Becker passiert ist, und für solche, bei denen immer noch Gefahr besteht, wenn sie flüchten. In Gefängnissen der Kategorie C wie Huntercombe sind die meisten Gefangenen untergebracht. Bei ihnen wird davon ausgegangen, dass eine Flucht unwahrscheinlich ist. Die niedrigere Sicherheitsstufe ermöglicht mehr Maßnahmen zur Resozialisierung. Die Kategorie D sind offene Gefängnisse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Boris Becker, ehemaliger Tennis-Profi aus Deutschland, kommt zum Southwark Crown Court.

Boris Becker, ehemaliger Tennis-Profi aus Deutschland, kommt zum Southwark Crown Court.

Rund 480 Männer sollen der Internetseite des Gefängnisses zufolge in Huntercombe in Einzel- sowie Gemeinschaftszellen leben. Die Insassen sollen außerdem die Möglichkeit haben, sich weiterzubilden und Sport zu treiben. Auch Mal- und Maurerkurse werden angeboten. Das Gefängnis war bis 2010 eine Haftanstalt für jugendliche Straftäter und wurde 2010 als Kategorie-C-Gefängnis für erwachsene Männer wiedereröffnet.

Haftanstalt speziell für ausländische Männer

Die Haftanstalt ist nach Angaben der britischen Regierung speziell für ausländische Männer vorgesehen, die Gefängnisstrafen zwischen drei und 30 Monaten absitzen müssen. Becker lebt zwar seit rund zehn Jahren in seiner Wahlheimat London, besitzt jedoch nicht die britische Staatsbürgerschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Ex-Tennisstar befinde sich derzeit in einem Flügel für Neuankömmlinge und werde voraussichtlich in der kommenden Woche in seine eigene Zelle verlegt, sagte sein englischer Anwalt Giles Bark-Jones am Dienstag. Den offiziellen Informationen des Gefängnisses zufolge stehen in der ersten Woche in Huntercombe unter anderem Gespräche mit Experten zu mentaler Gesundheit und der möglichen persönlichen Entwicklung während der Haft an. Zudem werden die neuen Häftlinge in die Regeln des Gefängnisses eingewiesen.

Promianwalt Paul Vogel sagt gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland: „In den ersten Tagen nach der Verlegung kann Becker möglicherweise keinen Besuch empfangen. Und die Gefängniswärter wollen sich erst ein eigenes Bild von ihm machen.“

Wird Becker nach Deutschland abgeschoben?

Becker wurde Ende April in London zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Er hatte seinen Insolvenzverwaltern Vermögenswerte in Millionenhöhe verschwiegen. Im zweiten Teil seiner Haftstrafe darf Becker auf Bewährung freigelassen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Ende seiner Haft könnte Becker theoretisch nach Deutschland abgeschoben werden. Das britische Innenministerium wollte auf Anfrage den individuellen Fall zwar nicht kommentieren, teilte jedoch mit: „Jeder ausländische Staatsbürger, der wegen einer Straftat zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird, kommt für eine Abschiebung zum frühestmöglichen Zeitpunkt in Betracht.“

RND/hsc/mit dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken