Rabattaktion startet

Härtetest für 9-Euro-Aktion: An Pfingsten drohen überfüllte Züge

Bahnreisende warten auf Gleis 13 vom Hamburger Hauptbahnhof auf einen Regionalzug nach Westerland.

Bahnreisende warten auf Gleis 13 vom Hamburger Hauptbahnhof auf einen Regionalzug nach Westerland.

Berlin. Für 9 Euro einen Monat lang den Nahverkehr nutzen: Die beispiellose Rabattaktion für Busse und Bahnen hat am Mittwoch begonnen. Viele Verkehrsbetriebe sprachen von einem reibungslosen Auftakt. „Die Züge waren nicht übermäßig stark belegt, aber heute ist eben auch ein ganz normaler Arbeitstag“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Das Pfingstwochenende werde sicher eine Herausforderung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fahrgastvertreter: Chaos an Pfingsten möglich

In den Zügen wird großer Andrang erwartet, besonders auf dem Weg zu beliebten Ausflugszielen. Fahrgastvertreter halten trotz Sonderzügen teils chaotische Zustände für möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie hoch ist der Effekt des Rabatttickets?

Das Sonderticket zu 9 Euro ist für die Monate Juni, Juli und August erhältlich und gilt bundesweit im Nahverkehr. Das soll Pendler entlasten und mehr Menschen davon überzeugen, dauerhaft vom Auto auf die Bahn umzusteigen. Zum Auftakt gab es nach einer Analyse des Verkehrsdatenanbieters TomTom für die Deutsche Presse-Agentur keinen deutlichen Effekt auf den Straßenverkehr.

In zehn deutschen Großstädten und Regionen stellte das Unternehmen am Mittwochmorgen zwar insgesamt etwas weniger und kürzere Staus fest als am Vortag beziehungsweise am Mittwoch vor zwei Wochen. Der Verkehrsfluss insgesamt war allerdings je nach Stadt teilweise besser, teilweise schlechter.

Zum Start des 9-Euro-Tickets: Was sagen Reisende und wo lauern Tücken?

Es ist so weit: Für nur neun Euro kann man ab dem 1. Juni quer durch Deutschland reisen. Doch was sagen eigentlich Reisende und wo lauern mögliche Tücken?

Auch Autofahren wurde am Mittwoch billiger. Die Spritpreise an den Tankstellen sanken auf deutlich unter zwei Euro pro Liter. Auslöser ist eine vorübergehende Steuersenkung - ebenfalls eine Maßnahme, um die Menschen angesichts hoher Energiepreise zu entlasten.

Bahnbeauftragter glaubt: 9-Euro-Ticket wird „ein echter Knaller“

Aus Sicht des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Michael Theurer, wird die 9-Euro-Aktion ein großer Erfolg. „Ich glaube, dass das ein echter Knaller wird“, sagte der FDP-Politiker. Er erwartet wichtige Hinweise für die Zukunft des Nahverkehrs. „Wenn wir das Ziel in der Koalition, eine Verdoppelung der Fahrgastzahlen, erreichen wollen, dann werden wir die Erkenntnisse aus dem 9-Euro-Ticket auch dringend brauchen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon lange wird in Deutschland über die bundesweite Einführung eines Jahrestickets für 365 Euro debattiert. Theurer sagte, Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) habe mit den Ländern eine Arbeitsgruppe zu einem Mobilitätspakt eingesetzt. Es stelle sich die Frage, ob mehr Verkehre und ein Ausbau des Angebots die richtigen Instrumente seien. „Wir brauchen einfach mehr Fahrgäste im bestehenden System.“ Damit erhöhe sich auch die Wirtschaftlichkeit. Dies könne eine Erkenntnis des 9-Euro-Tickets sein.

Der Lobbyverband Allianz pro Schiene entgegnete: „Ohne massive Angebotsausweitung wird es keine Verdopplung im Personenverkehr auf der Schiene geben.“

Wie viele zusätzliche Fahrgäste der Rabattfahrschein bringen wird, ist offen. Bis Dienstag waren nach Angaben des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen rund sieben Millionen 9-Euro-Tickets verkauft worden.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen