Verbindungen nach Berlin und München betroffen

Streik ab Sonntag: Finnair streicht rund hundert Flüge

Finnair liegt für das Jahr 2018 im Sicherheitsranking des Flugsicherheitsbüros JACDEC in Zusammenarbeit mit dem Luftfahrtmagazin Aero International auf Platz eins.

Von den Streiks betroffen sind unter anderem Verbindungen von Helsinki nach Berlin und München.

Helsinki. Die finnische Fluglinie Finnair streicht am Sonntag und Montag wegen eines Streiks des Kabinenpersonals rund hundert Flüge. Betroffen sind unter anderem Verbindungen von Helsinki nach Berlin und München, wie die Fluggesellschaft mitteilte. Der Streik sei für 15 Uhr am Sonntag angekündigt worden und solle bis 15 Uhr am Montag dauern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kräftige Sparmaßnahmen bei Finnair

Finnair hatte im September kräftige Sparmaßnahmen angekündigt, die auch das Personal betreffen sollen. Während der Pandemie war Finnair wegen seines Fokus auf Langstreckenflüge stark von Lockdowns etwa in China betroffen gewesen und hatte große Verluste gemacht. Aktuell bereitet Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine Finnair Probleme: Weil sie nicht mehr über eine kürzere nördliche Route durch russischen Luftraum nach Asien fliegen kann, hat die Fluglinie mit längeren Flugzeiten und höheren Treibstoffkosten zu kämpfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Den Herbst hinüber haben wir Sparmöglichkeiten mit den Gewerkschaften diskutiert, aber leider kein Ergebnis mit dem Kabinenpersonal erzielt“, sagte der für das operative Geschäft zuständige Finnair-Manager Jaakko Schildt laut Mitteilung. „Wir hoffen immer noch, gemeinsam Lösungen finden zu können.“

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen