Die längste Partie der Turnier­geschichte: Carlsen holt ersten Sieg bei der Schach-WM

Magnus Carlsen macht einen Zug.

Magnus Carlsen macht einen Zug.

Dubai. Magnus Carlsen hat mit einem Sieg in der längsten Partie der WM-Geschichte seine Chancen auf die Titelverteidigung deutlich erhöht. Nach zuvor fünf Remis gewann der Schach­weltmeister aus Norwegen am Freitagabend in Dubai gegen seinen Jan Nepomnjaschtschi. Der Russe gab sich in der sechsten Partie nach 136 Zügen geschlagen. Carlsen führt nun mit 3,5:2,5.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nepomnjaschtschi eröffnet Carlsen Gewinnchancen

Fünf Jahre und neun Tage hat Carlsen auf diesen Tag gewartet. So lange war es her, seit der Weltmeister eine WM-Partie mit langer Bedenkzeit gewonnen hatte. „Es war von beiden Seiten keine exzellent gespielte Partie“, sagte Nepomnjaschtschi. In der ersten Zeitnotphase war er für kurze Zeit im Vorteil, spielte aber schon da nicht immer den den von allen Kommentatoren erwarteten Zug.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weil sich der Russe nicht passiv verteidigte, bekam Carlsen praktische Gewinnchancen. Nach dem letzten Bauernabtausch im 114. Zug war die Stellung zwar laut Computerdatenbanken theoretisch remis. Auch Carlsen hielt ein Remis für das wahrscheinlichste Resultat. Wenige Züge später sprang die Bewertung auf ein Matt in sechzig Zügen bei beiderseitig bestem Spiel.

Es war die Partie mit den meisten Zügen in der WM-Geschichte. Die bisher längste WM-Partie wurde 1978 in Baguio City gespielt: Viktor Kortschnoi versuchte 124 Züge lang, Anatoli Karpow zu schlagen, bevor er sich ins Remis schickte. Damals wurde die Partie allerdings zweimal unterbrochen und vertagt. Hängepartien sind vor dreißig Jahren abgeschafft. Die sechste Partie dauerte sieben Stunden und 47 Minuten. Die Bedenkzeit beträgt in Dubai für jeden Spieler zwei Stunden für die ersten vierzig Züge und eine Stunde für die nächsten zwanzig Züge. Nach dem 60. Zug bekommen beide je 15 Minuten Bedenkzeit sowie nach jedem ausgeführten Zug 30 Sekunden dazu.

RND/dpa

Mehr aus Sport

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen