Fußball-Oberliga

0:2-Pleite gegen Inter Türkspor Kiel - SV Eichede viel zu harmlos

SVE-Trainer Paul Kujawski (l.) konnte mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden sein. Hier gibt er Marwin Miljic (m.) und Tom Wittig Anweisungen.

SVE-Trainer Paul Kujawski (l.) konnte mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden sein. Hier gibt er Marwin Miljic (m.) und Tom Wittig Anweisungen.

Eichede. Vier Tage nach dem 1:0 im Topspiel gegen Meister SV Todesfelde waren die Stormarner nicht wiederzuerkennen, zeigten eine schwache Leistung und präsentieren sich vor allem in der Offensiv total harmlos. "Wir hätten wohl 200 Minuten spielen können. So gewinnt man kein Spiel in der Oberliga", haderte Trainer Paul Kujawski. "Das war einfach zu wenig. Keine Lauffreude und keine Zweikampfhärte. Wir waren einfach zu ungefährlich und haben keine Leidenschaft gezeigt. Es hat die Inspiration gefehlt."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kieler gingen vor 256 Zuschauern durch einen von Rezan Acer verwandelten Strafstoß (42.) in Führung, wobei der Eicheder Torwart Jonas Marschner versicherte, dass es kein Foulspiel von ihm an Moshood Olamide Adesanya war. „Ich habe ihn nicht ansatzweise berührt. Ich dachte erst, dass der Schiedsrichter auf Schwalbe entscheiden würde.“ Der Unparteiische Tim-Marvin Meyer (TuS Garbek) beriet sich mit seinem Assistenten, entschied schließlich auf Elfmeter für die Gäste. Nur zwei Minuten später stand der Kieler Moshood Olamide Adesanya nach einem Freistoß im Sechsener goldrichtig und traf zum vorentscheidenden 2:0. „Die beiden Gegentore bekommen wir in einer Tiefschlafphase“, ärgerte sich Kujawski.

„In der ersten Halbzeit haben wir gar nicht stattgefunden. Wir sind nicht in die Partie reingekommen und haben zu viele Bälle gespielt“, resümierte Marschner, der in den vorherigen Spielen bei Risum-Lindholm und Todesfelde (jeweils 1:0) zu Null spielte. „Nach dem Seitenwechsel haben wir den Gegner zwar laufen gelassen. Doch es fehlte weiter die Präzision bei den Torchancen. Ich hoffe, dass war ein richtiger Weckruf für uns. Schon in Risum-Lindholm waren wir nicht gut und Todesfelde hat sein schlechtestes Spiel seit Jahren gezeigt. Auch heute konnten wir nicht überzeugen. Aus meiner Sicht müssen wir aber nur an bestimmten Stellschrauben drehen.“

Am kommenden Sonnabend gastieren die Rot-Weißen beim starken Aufsteiger und noch ungeschlagenen Spitzenreiter FC Kilia Kiel (15 Uhr) und werden sich dann deutlich steigern müssen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SV Eichede: Marschner – Pichelmann, Schubring (59. Bieche), Ostermann, Arndt – Ehlers (83. Wahl), Gelzer (59. Hasselbusch) – Wittig, Miljic (59. Reimers), Zoch (59. Grage) – Adam.

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken