Fußball Oberliga

1:0 - SV Eichede schlägt Meister SV Todesfelde

„Torjäger“ unter sich: Todesfeldes Dustin Thiel (r.) traf ins eigene Tor, Eichedes Kay-Fabian Adam vergab mehrfach das 2:0.

„Torjäger“ unter sich: Todesfeldes Dustin Thiel (r.) traf ins eigene Tor, Eichedes Kay-Fabian Adam vergab mehrfach das 2:0.

Eichede. Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Der SV Eichede bleibt weiterhin ungeschlagen. Im Topspiel des zweiten Spieltages der Fußball-Oberliga gelang den Stormarnern ein knapper, nicht unverdienter 1:0-Heimsieg gegen den SV Todesfelde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rave und Weidemann mussten passen

435 Zuschauer waren bei hochsommerlichen Temperaturen neugierig auf das Duell des Vizemeisters gegen den Meister. Während die Eicheder drei Wechsel im Vergleich zum ersten Spiel bei Frisia 03 Risum-Lindholm (1:0) vornahmen, mussten die Gäste auf Til Weidemann (berufliche Gründe) und den früheren Eicheder Christian Rave (Adduktorenverletzung, brach das Aufwärmen ab) verzichten. Kapitän Luca Sixtus (erkältet) saß zunächst auf der Bank.

Thiel trifft, Pajonk vergibt

Die Gastgeber erwischten einen Traumstart. Nach einer Rechtsflanke vom formstarken Ersatzkapitän Tom Wittig bugsierte SVT-Verteidiger und Neuzugang Dustin Thiel (kam von Regionalligist 1. FC Phönix Lübeck) den Ball unglücklich ins eigene Tor (2.). Auf der anderen Seite mussten die mitgereisten Gästefans bis zur 14. Minute warten: Nach einer Linksflanke von Jan-Luca Holst vergab Stürmer Marco Pajonk per Kopfball. Die Partie war durchwachsen ohne richtige Höhepunkte. Beide Teams haben in der Vergangenheit schon bessere Spiele gezeigt. Die besseren Torchancen besaßen die Hausherren, die das letzte Duell im April deutlich 1:5 verloren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Landvoigt mit starken Paraden

Stürmer Kay-Fabian Adam, der in Risum-Lindholm das Tor des Tages erzielte, ließ nach einer Standardsituation von Marc Pichelmann das 2:0 (29.) per Kopfball aus – wie der aufgerückte Verteidiger Hendrik Ostermann nach einer Ecke von Ex-A-Junior Bendix Gelzer (36.). Den ersten Applaus von den Rängen gab es, als der Todesfelder Niklas Stehnck (41.) aus 25 Metern abzog, ehe es Holst (45. +3) mit einem Schlenzer aus halbrechter Position versuchte. Auch nach dem Seitenwechsel hatte der Vizemeister mehr Zug zum Tor. In der 65. Minute scheiterte erst Adam (65.) gleich zweifach am guten SVT-Torwart Fabian Landvoigt, ehe auch Wittig (65.) seinen Meister im 28-Jährigen fand.

Liebert bringt nichts ein, Yilmaz mit Platzverweis,

Beim letzten Aufeinandertreffen hatten die Todesfelder noch ein Feuerwerk nach der Pause abgefackelt. Davon war dieses Mal nichts zu sehen. In der Folge kam kaum noch Spielfluss auf. In der Schlussphase brachte SVT-Teamchef Sven Tramm mit Morten Liebert einen Stoßstürmer. Aber auch das brachte nichts ein. In der 89. Minute hätte Neuzugang Adam den Sack zu machen können, scheiterte aber abermals an Landvoigt, der bester Tordesfelder Spieler war. Im Gegenzug scheiterte Pajonk am ansonsten beschäftigungslosen SVE-Torwart Jonas Marschner (90.). Nach einer zehnminütigen Nachspielzeit jubelten die Rot-Weißen und revanchierten sich, wie von Wittig im Vorwege angekündigt, für die schmerzliche Pleite vor knapp vier Monaten. Zu allem Überfluss sah Todesfeldes Verteidiger Deniz Yilmaz die Rote Karte wegen einer Notbremse am eingewechselten Stürmer Maximilian Zoch (90. +8) – eine klare Fehlentscheidung von Schiedsrichter Jannik Schneider (Kiel).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Kein gutes Niveau“

"Mein Gegenspieler ist einfach gefallen. Das war kein Foulspiel. Ich habe nur den Ball geblockt", sagte Yilmaz nach dem Spiel den LN. Seinem Teamchef war die Enttäuschung deutlich anzusehen. "Das war kein gutes Niveau von beiden Mannschaften, wobei wir noch ein bisschen schlechter waren. In der ersten Halbzeit sind wir nur hinterher gelaufen", resümierte Tramm und ergänzte: "Nach vorne haben wir nichts hinbekommen. Eichede hat lang nach vorne gespielt. Damit haben sie es geschafft, uns zu knacken." Eichedes Trainer Paul Kujawski: "Wir hatten mehr Chancen und waren vor allem erste Halbzeit griffiger. Das frühe Tor spielt uns natürlich in die Karten. Wir müssen schneller das 2:0 machen."

SV Eichede: Marschner – Pichelmann, Reimers, Ostermann, Arndt – Ehlers (57. Miljic), Grage (76. Zoch) – Wittig (90. +6 Schubring), Gelzer (57. Wahl), Hasselbusch (76. Bieche) – Adam

SV Todesfelde: Landvoigt – Sabas, Thiel (74. Holm), Yilmaz, Chaumont (46. Möller) – Stehnck, Bento (83. Liebert) – Wolf (74. Fazlija), Sirmais, Holst (46. Sixtus) – Pajonk.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken