Fußball Regionalliga

1. FC Phönix Lübeck: Hendrik Wurr wird immer wichtiger

Hendrik Wurr erntet viel Lob vom Coach, der für seinen Leistungsanstieg mit verantwortlich ist.

Hendrik Wurr erntet viel Lob vom Coach, der für seinen Leistungsanstieg mit verantwortlich ist.

Lübeck. Seitdem Oliver Zapel den 1. FC Phönix Lübeck trainiert, haben sich viele Spieler extrem positiv entwickelt. Einer davon ist Hendrik Wurr. Der 27-Jährige ist flexibel einsetzbar und führt die Scorrerliste des Regionalligisten an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wurr erhält Einsatzgarantie

Wurr wechselte im Sommer vom FC Mecklenburg Schwerin zum Flugplatz und spielte zuvor zwei Jahre bei Nord-Ost-Regionalligist VfB Auerbach (30 Spiele, ein Tor). "Gerade in den letzten zwei bis drei Monaten hat Hendrik einen richtigen Schub und einen Sprung nach vorne gemacht", lobt Zapel den aus dem lauenburgischen Dalldorf stammenden Blondschopf. Wenn er fit ist, spielt er immer. In den zurückliegenden Monaten fehlte er nur einmal aufgrund der fünften Gelben Karte. Zapel bezeichnet ihn als unverzichtbar. "Was nicht zuletzt seine Tore zum Ausdruck bringen", betont der Coach.

Vertragsverlängerung in der Pipeline

Wie Stürmer Julian Ulbricht hat der gebürtige Reinbeker schon fünf Saisontreffer erzielt und drei weitere Treffer vorbereitet. Und das als defensiver Mittelfeldspieler. Wurr ist körperlich noch stabiler und mental reifer geworden. Nicht zuletzt ist er sehr klar im Passspiel. Da wundert es nicht, dass die Phönix-Verantwortlichen seinen auslaufenden Vertrag zum 30. Juni 2023 gern vorzeitig verlängern würden. Wurr, der sich bei den Lübeckern sehr wohl fühlt, träumt insgeheim von der 3. Liga. "Grundsätzlich kann ich mich sicher noch weiterentwickeln und habe Potential nach oben", glaubt er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wurr auch in der Verteidigung stark

Die Flexibilität zeigte er am vergangenen Wochenende gegen den TuS BW Lohne (0:0), als er in die Innenverteidigung für den gelbgesperrten Stan van Dijck rückte. Wurr half mit, dass die "Adlerträger" hinten zum zweiten Mal in Folge zu Null spielten. "Wenn er spielt, können wir zu einhundert Prozent sicher sein. Im Training gibt er immer Vollgas", schwärmt Zapel. Da van Dijck ins Team zurückkehrt, dürfte Wurr im letzten Spiel vor der Winterpause in Delmenhorst (Sa., 14 Uhr) wieder ins Mittelfeld rücken.

Mehr aus Regionalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen