Fußball-Regionalliga

1. FC Phönix Lübeck holt den dritten Dänen

obias Damsgaard (l.) im Dress von Randers FC gegen Silkeborgs Dennis Flinta.

obias Damsgaard (l.) im Dress von Randers FC gegen Silkeborgs Dennis Flinta.

Lübeck. Der 1. FC Phönix Lübeck hat auf den mäßigen Saisonstart in der Regionalliga Nord reagiert und den dänischen Rechtsverteidiger Tobias Damsgaard verpflichtet. Der Neuzugang steht bereits im Kader für das Heimspiel am Mittwoch (17. August) gegen den FC Teutonia 05 (18.30 Uhr). Der 24 Jahre alte Damsgaard erhält bei den Lübeckern einen Vertrag bis Saisonende. "Wir haben Tobias scouten lassen. Obwohl er noch relativ jung ist, hat er schon 23 Spiele in der ersten Division in Dänemark absolviert", sagt Sportdirektor Frank Salomon.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Phönix Lübeck hat gute Erfahrungen mit Dänen

Letzte Stationen des in Aarhus geborenen Verteidigers waren Vendsyssel FF und Randers FC. Dänische Kicker haben seit Jahrzehnten einen guten Ruf im europäischen Fußball. Sie gelten als spielerisch stark, taktisch exzellent geschult und sie sind unkomplizierte Menschen, die sich im neuen Land schnell eingewöhnen. Auch die Phönixer haben gute Erfahrungen mit dänischen Spielern gemacht. Damsgaard ist nach Morten Knudsen, über den der Kontakt zu Stande gekommen ist, und Sebastian Pingel bereits der dritte Däne im Aufgebot.

Lesen Sie außerdem:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Phönix: „In Dänemark wird guter Fußball gespielt“

„Morten und Sebastian zeichnen sich durch eine besondere Art aus. Sie bringen Harmonie in die Truppe und arbeiten sehr diszipliniert“, erklärt Salomon. „Beim Belt-Cup hat man gesehen, dass in Dänemark guter Fußball gespielt wird. Die Spieler müssen Qualität haben, um dort bestehen zu können. Tobias ist eine zusätzliche Option hinten in der Viererkette und bringt Tempo über die Außen, kann aber auch im Mittelfeld spielen. Wir wollen den Konkurrenzdruck im Team erhöhen.“ Damsgaard trainiert seit Montag mit. „Er ist technisch gut. Man merkt, dass er schon Erfahrung hat. Er weiß, wie er sich taktisch verhalten muss“, sagt Zapel.

Grünberg und Dahaba zurück nach Hamburg

Mit der Verpflichtung soll die Mannschaft weiter stabilisiert werden. „Die vielen Gegentore sind alarmierend“, sagte der Trainer nach dem jüngsten 0:2 gegen Delmenhorst. Im Gegenzug vermeldet der Verein zwei Abgänge. Laut Salomon kehren Maximilian Grünberg (22, TSV Sasel) und Noah Dahaba (19, Eimsbütteler TV) zu ihren Ex-Klubs mangels Einsatzzeiten zurück. Die Zukunft von Murat Rasgele und Kyrylo Matveyev (der Ukrainer hält sich zurzeit bei der Familie in Stendal auf) ist offen. Handlungsbedarf in der Offensive sieht Salomon übrigens nicht. Hier sei man gut aufgestellt. „Wir müssen nur unser Selbstbewusstsein im Abschluss beweisen“, sagt der Sportdirektor.

Teutonia mit 18 Neuen und schlechtem Start

Mit den „Teutonen“ (ein Punkt aus drei Spielen) treffen die Adler auf einen Titelkandidaten, der ähnlich bescheiden gestartet ist. Nach der Trennung von Ex-Coach Dietmar Hirsch (früher VfB Lübeck) trainiert nun David Bergner (48, zuletzt ZFC Meuselwitz) die Mannschaft, die mit stolzen 18 Zugängen (u.a. Ex-VfBer Pascal Steinwender) verstärkt wurde. 21 Spieler mussten im Sommer gehen. „Wir haben eine super Mannschaft mit herausragenden Spielern“, sagt Bergner. Und Vorstandsmitglied Liborio Mazzagatti sagt: „Natürlich haben wir uns alle einen anderen Start gewünscht. Die spielerischen Qualitäten sind super hoch, jetzt müssen die einzelnen Zahnräder noch sauber ineinander greifen. Dann sind wir ein starker Gegner.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wiedersehen mit Fabian Graudenz

Zapel erwartet eine andere Rollenverteilung als in den ersten drei Spielen. "Teutonia wird nicht abwarten, sondern das Spiel suchen. Wir müssen gucken, dass wir unseren Laden stabil halten. Das ist ein Gegner mit einer ganz anderen Qualität", sagt er. Zu einem Wiedersehen kommt es mit Ex-Leistungsträger Fabian Graudenz (27 Spiele, 12 Tore). Das Bruderduell Ridel Varela Monteiro (25, Teutonia) gegen Eudel Monteiro (27) fällt aus, da der Neu-Lübecker (Platzwunde am Kopf) ausfällt – wie auch Knudsen (Verdacht auf Long Covid). Dafür stehen Damsgaard und Top-Transfer Mateusz Ciapa (zuletzt beim Stadtrivalen VfB Lübeck) erstmals im Kader.

Vor dem Spiel

Phönix-Kader: Hoxha, Kolvenbach – van Dijck, Djengoue, Vinberg, Wurr, Farahnak, Korup, Lambach, Feka, Stöver, Bock, Sendzik, Kobert, Pingel, Makana, Ulbricht, Hyseni, Kisekka, Ihde, Ciapa, Damsgaard (zwei Feldspieler werden noch gestrichen). Nicht dabei: E. Monteiro (verletzt), Knudsen (krank), Rasgele, Matvyeyev.

Anstoß: Mittwoch, 17. August, 18.30 Uhr, Stadion Flugplatz, Travemünder Allee.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SR.: Jan Tschirschwitz (Hannover); Assistenten: Sebastian Otto, Lennart Kernchen.

Live: Live-Ticker bei ln-online.de/sport

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen