Trittau muss auswärts punkten

Angst vorm Abstiegsstrudel

Joachim Persson greift in der Bundesliga wieder für den TSV Trittau zum Racket.

Joachim Persson greift in der Bundesliga wieder für den TSV Trittau zum Racket.

Trittau. Knapp 900 Kilometer quer durch Deutschland, und am Ende außer Spesen nichts gewesen: Das jüngste 2:5 der Trittauer Bundesliga-Badmintonspieler wirkt noch nach, da stehen schon die nächsten knapp 900 Kilometer auf dem Spielplan: Nach der Anreise am Freitag tritt das Team nun am 4. Spieltag bei Tabellenschlusslicht 1. BC Wipperfeld im nordrhein-westfälischen Wipperfürth an (Sa., 13 Uhr), um auf dem Rückweg über Lüdinghausen gleich noch das fünfte Saisonspiel zu bestreiten (So., 14 Uhr).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir haben bei unseren beiden Niederlagen jeweils einen Punkt liegenlassen und müssen deshalb jetzt aufpassen, dass wir nicht in den Abstiegsstrudel geraten“, sagt Abteilungsleiterin und Teammanagerin Sabina Persson vor dem anstehenden Doppelspieltag. Angesichts der bisher nur zwei Punkte aus drei Spielen und Tabellenplatz acht gibt sie ein klares Ziel aus: „Zwei Punkte wollen wir schon holen aus beiden Partien.“ Und sie ergänzt: „Am Sonntag in Lüdinghausen wird es voraussichtlich deutlich schwieriger.“

Saisondebüt für Joachim Persson

Also muss in Wipperfürth der zweite Saisonsieg her. Dafür wird personell nichts unversucht gelassen. Auch Joachim Persson, inzwischen 35 und als ehemaliger Weltklassespieler längst vornehmlich als Trainer des Franzosen Brice Leverdez weltweit in Sachen Badminton unterwegs, soll sein Saisondebüt geben – und im Coaching helfen. Zudem fährt als dritte Frau neben Einzelspielerin Priskila Siahaya und Doppelspezialistin Kilasu Ostermeyer diesmal Jessica Hopton mit. Die 21-jährige Engländerin ist eine der seltenen Jumpsmash-Spielerin der internationalen Szene und mit ihren Sprung-Schmetterbällen eine starke Variante auch im Mixeddoppel. „Dort und in den Herrendoppeln haben wir unsere Aufstellungen noch nicht gefunden“, weiß Persson. Bei den beiden 2:5-Niederlagen gegen Dortelweil und zuletzt in Refrath gingen die Herrenpaare im Doppel komplett leer aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorjahressiebte Wipperfeld hat nach zwei 0:7-Abfuhren gegen Bischmisheim und Mühlheim zuletzt mit dem 3:4 beim TSV Freystadt den ersten Punkt geholt. Nicht zuletzt dank Mark Lamsfuß, der zuvor fehlte. Der 24-jährige Nationalspieler gilt im Mixeddoppel mit Isabel Herttrich (1. BC Bischmisheim) als Topkandidat des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) für die olympischen Spiele 2020 in Tokio, erst im Sommer spielten sie sich erstmals unter die Top-10 der Mixed-Weltrangliste.

Aneta Wojtkowska (l) spielte für den TSV Trittau meist in der 2

Aneta Wojtkowska (l.) spielte für den TSV Trittau meist in der 2. Liga an der Seite von Emilie Juul Möller im Damendoppel.

Wiedersehen mit Wojtkowska

In der Vorsaison gewann Lamsfuß 19 seiner 28 Bundesliga-Matches. Nur einen Einsatz in der ersten Liga hatte hingegen Aneta Wojtkowska in der Spielzeit 2017/18. Beim TSV Trittau spielte sie ansonsten eine 7:3-Doppelbilanz in der Zweitliga-Mannschaft ein. Nun wechselte sie nach Wipperfeld – und könnte gegen ihren Ex-Klub zum Einsatz kommen. Denn beim Gastgeber dürfte auf der Damenseite Topspielerin Ying Chun Lin erneut ausfallen. Die 24-jährige Taiwanesin spielte noch am Donnerstag in Taiwan beim Turnier der World-Tour-Super-300-Serie. Ein Grund mehr, auf Trittauer Seite die Chance auf den zweiten Saisonsieg zu nutzen.

Christian Schlichting

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken