Fußball Regionalliga

VfB Lübeck: Enttäuschung über das Unentschieden – Vorfreude auf das Pokalspiel

Die Enttäuschung nach dem Spiel war trotz des späten Tores zum 1:1 groß. Jannik Löhden, Felix Drinkuth und Kimmo Hovi hatten sich vor dem Spiel mehr vorgenommen.

Die Enttäuschung nach dem Spiel war trotz des späten Tores zum 1:1 groß. Jannik Löhden, Felix Drinkuth und Kimmo Hovi hatten sich vor dem Spiel mehr vorgenommen.

Lübeck. Vor 3138 Zuschauern konnte der VfB Lübeck mit einem Last-Minute-Tor zumindest ein Unentscheiden gegen FC St. Pauli II holen. Beide Mannschaften lieferten sich ein intensives Spiel auf der Lohmühle. Das sagen die Spieler und Verantwortlichen zur Partie:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sebastian Harms, Sportvorstand vom VfB Lübeck: "Man hat der Mannschaft angemerkt, dass das Hamburgspiel noch nicht lange her ist und Körner gekostet hat. Wir haben heute über weite Strecken, insbesondere mit dem Ball nicht unsere gewohnte Leistung abrufen können. Was ich den Jungs trotzdem hoch anrechne ist, dass sie alles reingehauen haben und bis zum Schluss an den Punkt geglaubt haben. St. Pauli hat sich den Punkt heute auch verdient. Wir wissen, dass wir es besser können, müssen aber jetzt damit leben."

Noah Plume, der gegen St. Pauli sein Startelfdebüt hatte: "Wir sind schlecht ins Spiel gekommen, haben viele zweite Bälle verloren. Wenn man zur Pause ausgewechselt wird, kann man selbst nicht zufrieden sein. Pauli ist drauf gegangen und lag viel am Boden. Der Spielfluss fehlte durch die vielen Unterbrechnungen und hat uns nicht in unser Spiel kommen lassen. Gegen Phönix im Pokal wollen wir nun eine Runde weiter kommen."

Marius Hauptmann: "Die Flanke zum Tor hab ich einfach nur in Mitte bringen wollen. Kimmo stand ein Glück da und hat den Ball ins Tor gebracht. Nach meiner etwas längeren Pause, war der Einsatz über 45 Minuten nach zwei Trainingseinheiten eine gute Belastung. Ich fühle mich wieder gut. Gegen Phönix wollen wir, egal wie gewinnen und eine Runde weiter kommen."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sven Mende, Ex-VfB Lübeck Spieler und aktueller Kapitän von FC St. Pauli II: "Ich bin pünktlich zum Spiel nach einem Mittelhandbruch wieder fit geworden. Direkt nach dem Spiel weiß ich gar nicht, ob ich mit dem Punkt zufrieden bin. Vor dem Spiel hätte ich den Punkt auf der Lohmühle sofort unterschrieben, jetzt nach dem Spiel bin ich mir nicht sicher. Wir waren kurz davor zu gewinnen und kassieren in letzter Minute den Ausgleich. Es war positiv wie die junge Mannschaft sich reingehauen hat. So müssen wir immer auftreten."

Lukas Pfeiffer, Trainer VfB Lübeck: "Es war ein emotionales und hartes Spieles. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen. Das Hamburgspiel lasse ich aber als Ausrede nicht gelten. Pauli hat es gut gemacht und früh gepresst. Dem Rückstand hinterherzulaufen hat viel Kraft gekostet. Mit den Wechseln und der Ansprache in der Pause haben wir es besser gemacht und hatten eine gute Phase. Für mehr hat es heute nicht gereicht. Nun heißt es Mundabputzen und am Donnerstag steht ein extrem schweres Spiel im Pokal gegen Phönix Lübeck ein."

Elard Ostermann, Trainer FC St. Pauli II: "Wir haben eine gute Leistung gezeigt und zumindest 60 Minuten ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir es versäumt die Konter besser auszuspielen und für Entlastung zu sorgen. Wir haben insgesamt wenig zugelassen, daher ist es umso ärgerlicher, dass wir ein spätes Gegentor bekommen haben. Mit der Wucht und der indivuduellen Qualität wird es schwer sein den VfB in der Saison aufzuhalten."

Mehr aus Regionalsport

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen