Fußball-Verbandsliga

„Hartes Stück Arbeit“ – SC Rapid Lübeck ringt SV Hamberge nieder

Konnte mit seiner Mannschaft nach Plan in die Saison starten: Rapid-Trainer Christian "Alu" Arp.

Konnte mit seiner Mannschaft nach Plan in die Saison starten: Rapid-Trainer Christian "Alu" Arp.

Lübeck. Zeitgleich zum VfB Lübeck startet am Freitagabend auch die Verbandsliga Süd-Ost in die Spielzeit 2022/23. Den Auftakt gaben am Lübecker Kasernenbrink der gastgebende SC Rapid und der SV Hamberge. Die favorisierten Hausherren behielten die drei Punkte zum Saisonstart daheim, gewannen nach neunzig Minuten durch einen Treffer von Maximilian Hamann (39.) mit 1:0.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das war ein hartes Stück Arbeit heute. Wir haben zwar nicht brilliert, aber am Ende einen verdienten Arbeitssieg eingefahren“, befand Rapid-Trainer Christian Arp. Dass seiner Mannschaft im ersten Durchgang der Mut gefehlt habe, stellte derweil Hamberges Coach Kambiz Tafazoli fest: „Rapid war im ersten Durchgang klar besser und hatte die besseren Chancen. In der zweiten Hälfte haben wir dann ein anderes Gesicht gezeigt. Wenn wir noch konsequenter den Abschluss suchen, ist vielleicht ein 1:1 drin.“

Nah kam der Gast dem Ausgleich unmittelbar vor Beginn des Schlussphase als Bastian Beth nach einem Steckpass mittig im Sechzehner des Gegners zum Abschluss kam, jedoch weit verzog. Weitere Großchancen erspielte sich das Tafazoli-Team, das den Gegner bis zum Abpfiff auf Abstand halten konnte, nicht. „Natürlich sind Pleiten im Sport nie gut zu verkraften, aber wir sind hier heute ohne Druck angereist und haben kaum mit einem Dreier gerechnet, deswegen geht es schon in Ordnung“, zeigte sich der SV-Trainer versöhnlich.

„Am Anfang ist halt noch vieles Stückwerk, letztendlich freuen wir uns, mit einen Sieg zu starten. Hamberge wird in der Saison noch einigen Mannschaften Probleme bereiten, hat es defensiv gut gemacht, uns gerade im Zentrum nicht viel Raum gelassen. Über Außen kamen wir auch nicht richtig ins Spiel, aber echte Torchancen ihrerseits waren auch Mangelware. Der Sieg geht in Ordnung und unsere Augen sind nun auf Trittau gerichtet“, bilanziert derweil „Alu“ Arp, den nächsten Gegner bereits ins Visier nehmend.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Bend Strebel

Mehr aus Regionalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.