Kreispokal Segeberg

Kaltenkirchener TS macht SV Todesfelde das Leben schwer

Der SV Todesfelde zieht nach einem 4:2-Erfolg in die nächste Runde des Kreispokales ein

Der SV Todesfelde zieht nach einem 4:2-Erfolg in die nächste Runde des Kreispokales ein

Kaltenkirchen. Im letzten noch offenen Viertelfinalspiel des Segeberger Kreispokals setzte sich Oberligist SV Todesfelde mit 4:2 (2:1) beim Landesligisten Kaltenkirchener TS durch. Im Halbfinale trifft der SVT am 27. September auf den Kreisligisten SV Schackendorf. Einen Tag später empfängt Verbandsligist SC Rönnau den Landesligisten SV Henstedt-Ulzburg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gelbrecht und Liebert feiern Comeback nach Verletzung

Mit Sören „Schnitzel“ Gelbrecht und Morten Liebert standen feierten zwei Todesfelder ihr Startelf-Comeback, nachdem beide zuletzt wegen Verletzungen ausfielen. Während Gelbrecht an einer Schambeinentzündung laborierte, kämpfte sich Liebert nach Nasen-OP bereits in den letzten Spielen immer weiter heran. „Beide sollten heute etwas Spielzeit bekommen und haben das auch gut gemacht“, sagte Teamchef Sven Tramm.

SV Todesfelde geht mit knapper Führung in die Pause

In der Anfangsphase kamen die auf dem kleinen Kunstrasen mit langen Bällen operierenden Hausherren von KT zu ersten Abschlüssen, ehe Todesfelde durch Morten Liebert zur ersten Chance kam. Nach 25 Minuten liefen Emanuel Bento und Liebert auf KT-Keeper Rene Heide zu. Bento legte quer, Liebert schob zur Führung ein (23.). Gute zehn Minuten später glichen die Hausherren durch Finn Luca Rerop verdient aus (34.), jedoch brachte Nikos Wolf den SV Todesfelde noch vor dem Seitenwechsel zurück auf die Siegerstraße (42.). „In der Halbzeit haben wir einige Dinge angesprochen, die nicht gut liefen. Wir waren zu weit weg von den Männern und haben uns nicht geholfen“, kritiserte „Trammer“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SVT-Keeper Matthies Meyer erhält Sonderlob von Teamchef Sven Tramm

Kurz nach Wiederbeginn erhöhte jener Nikos Wolf nach einem Abwehrfehler auf 3:1 für „Tofe“. Im direkten Gegenzug verhinderte lediglich das Aluminium den erneuten Anschlusstreffer der Gastgeber (54.). Stattdessen schraubte Youngster Felix Möller das Ergebnis zur zwischenzeitlichen 4:1-Führung des Oberligisten in die Höhe (73.). Auch im weiteren Spielverlauf steckte der Landesligist nicht auf und bemühte sich um weitere Torchancen, jedoch war SVT-Keeper Matthies Meyer stets zur Stelle und verdiente sich ein Sonderlob von Tramm: „Matthies hat heute ein überragendes Spiel gemacht!“ Erst in der Schlussphase als die KT alles nach vorne warf gelang den Kaltenkirchenern nach einem Eckball doch noch das zweite Tor. Per Kopf drückte Daniel Buhrke das Leder in die Maschen zum 2:4-Endstand (86.).

„Die Jungs haben gute Moral bewiesen!“ – Oberligist am Sonntag gegen den Oldenburger SV

„Im Endeffekt haben wir heute die Pflichtaufgabe erfüllt. Die Jungs haben gute Moral bewiesen und die Vorgaben in der zweiten Halbzeit gut umgesetzt“, resümierte Tramm. Der SVT empfängt am kommenden Sonntag um 14 Uhr den Oldenburger SV in der Oberliga.

Die Aufstellung des SV Todesfelde

SVT: Meyer – Chaumont, Rave, Yilmaz, Meseberg – Gelbrecht (54. Sixtus), Bento, Möller (79. Fazlija) – Wolf, Liebert (75. Carvalho), Krause (54. Weidemann).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Finn Hofmann

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken