Fußball: Jugend-Regionalliga

Kein Sieg für die fünf Nachwuchsteams aus der LN-Region

Gegen den FC St. Pauli wurde den Spielern der U15 des SV Eichede gerade in Sachen Lauf- und Defensivarbeit eine Menge abverlangt.

Gegen den FC St. Pauli wurde den Spielern der U15 des SV Eichede gerade in Sachen Lauf- und Defensivarbeit eine Menge abverlangt.

Braunschweig/Hamburg/Lübeck/Bremen/Eichede. U19-Regionalliga: Eintracht Braunschweig – JFV Lübeck 4:0

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gebrauchter Tag für den JFV Lübeck

Die Regionalliga-Spieler des JFV Lübeck erwischten am Samstag vor 100 Zuschauern in Braunschweig einen rabenschwarzen Tag. Gegen die viertplatzierte Eintracht setzte es eine klare 0:4-Niederlage, die auch in der Höhe so in Ordnung geht. Eine Pleite, die sich etwas abzeichnete, denn aufgrund von Krankheiten und verschiedenen Blessuren war die Trainingsbeteiligung in der Vorwoche alles andere als optimal. Zudem kam die dreistündige Anreise erschwerend hinzu. Schon früh lag man durch ein Tor von Robin Placinta (5.) im Hintertreffen. Vor der Pause konnte Arlind Sadiku (39.) erhöhen. Das 3:0 von Rami Zouaoui (68.) bedeutete dann die Vorentscheidung. Benjamin Mbom (79.) setzte den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie, zu der die Hansestädter nie richtig Zugriff bekamen. Der JFV bleibt bei neun Punkten und belegt somit weiterhin den ersten von vier Abstiegsrängen. Am Sonntag (15.00 Uhr) spielt man zuhause gegen JFV Bremerhaven, das Tabellenschlusslicht, gegen das drei Punkte her müssen.

Reza Khosravinejad (Lübeck): „Leider war krankheits-und verletzungsbedingt die Trainingsbeteiligung in der letzten Woche sehr schlecht. Wir konnten unseren Trainingsplan zur Vorbereitung auf das Spiel daher nicht wie geplant durchziehen. Außerdem haben wir nicht genügend Spieler im Kader gehabt und mussten uns von der A2 aushelfen lassen und ein paar Positionen umstellen. Aufgrund dessen und durch die lange Strecke bis Braunschweig, ohne Erholung, konnte sich die Mannschaft in der ersten Halbzeit schlecht konzentrieren (besonders beim ersten Tor). Weiter haben die Spieler leider nicht das umgesetzt, was wir vorher in der Gegneranalyse besprochen und geübt haben. Durch individuelle Fehler bzw. Grundlagenfehler haben wir unnötig drei Punkte in Braunschweig gelassen. Insgesamt waren wir im Umschaltspiel in allen Spielphasen zu passiv, langsam, ideenlos und hektisch. Kettenverhalten und Kettenbindung waren sehr schlecht. Wir wissen, in welcher Lage wir sind. Jeder Punkt ist für uns wichtig und mit der jetzigen Einstellung wird es für die nächsten Spiele schwer. Die Jungs müssen noch viel arbeiten, sich konzentrieren und mehr Verantwortung übernehmen. Erst dann können wir gemeinsam wieder Punkte holen. Dieses Spiel war das schlechteste Spiel, was ich bisher von der Mannschaft gesehen habe.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wann entscheidet das Sportgericht?

Noch ist unklar, ob die drei Punkte aus dem Spiel gegen den Niendorfer TSV (2:0) auch wirklich in Lübeck bleiben. Grund für den Protest des Gegners war ein Wechselfehler auf Seiten des JFV, der in vier statt drei Wechselfenstern Spieler aufs Feld brachte.

SV Eichede kommt nach Fehlstart gut zurück

U19-Regionalliga: Niendorfer TSV – SV Eichede 2:2

Nach dem torlosen Remis gegen den TSV Havelse gab es für die Mannschaft von Trainer Thomas Runge am Sonntag das zweite Remis am Stück. Am Bondenwald spielte man gegen den Vorletzten vom Niendorfer TSV 2:2. Der erste Teil des ersten Durchgangs ging klar an die Hamburger, die durch Ramis Amedon (8.) in Führung gingen und wenig später erhöhen konnten, als Daniel Gonzalez Jareno (11.). einnetzte. Die Eicheder ließen sich von dem Rückstand jedoch nicht beirren und schlugen mit einem Doppelpack von Vincent Wagner noch vor dem Pausenpfiff (41./45.) zurück. Großes Pech hatte man rund eine Viertelstunde vor Schluss, denn da lag der mögliche Siegtreffer in der Luft. Erst verfehlte Kapitän Justin Krüger knapp, dann scheiterte Maximilian Aberger am Innenpfosten. In der Tabelle ist der SVE nun auf Platz Fünf und hat neun Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Am Samstag (14.00 Uhr) empfängt man Eintracht Braunschweig.

Niclas Warsteit (Eichede): „Nach 0:2-Rückstand haben sich die Jungs super zurückgekämpft und von da an ein richtig gutes Spiel gezeigt. Es war ein offener Schlagabtausch. Leider haben wir die hundertprozentige Chance nicht genutzt und konnten uns nicht für den Aufwand belohnen. Dennoch haben wir wieder einen Abstiegskandidaten auf Abstand gehalten und einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt geholt. Die erste halbe Stunde war noch nicht regionalliga-tauglich, aber dann haben die Jungs eine klasse Moral bewiesen. Von daher können wir mit dem Punkt gut leben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

1:1 gegen Eintracht Braunschweig: Da war mehr möglich

U17-Regionalliga: JFV Lübeck – Eintracht Braunschweig 1:1

Nach dem starken 4:2-Erfolg beim FC St. Pauli II bleibt der JFV Lübeck auch an diesem Wochenende ungeschlagen. Gegen den Tabellennachbarn Eintracht Braunschweig stand es nach 80 gespielten Minuten 1:1. Ein Ergebnis, das man im Vorfeld der Partie wohlmöglich so unterschrieben hätte, jedoch nicht, wenn man den Spielverlauf betrachtet. Fast über die gesamte Dauer waren die Lübecker das aktivere Team mit dem klaren Chancenplus. Nachdem im ersten Durchgang noch keine Treffer fallen wollten, markierte Enrique Molina Molina (62.) das überfällige 1:0. Kurz danach scheiterte man gleich zwei Mal am Aluminium, hinzu kam ein nicht gegebenes Tor aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung. Lübeck bleibt mit 13 Punkten auf Platz Zehn, steht zwei Punkte vor dem ersten Abstiegsrang, auf dem Pauli II platziert ist. Mit dem VfL Wolfsburg II, bei dem man am Samstag (14.00 Uhr) spielt, geht es gegen den absoluten Ligaprimus. Die Jungwölfe sind mit 26 Punkten Erster und haben sage und schreibe neun Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten Blumenthaler SV.

Im Nachhinein ärgerte man sich bei der JFV Lübeck-U15 über das Remis gegen Eintracht Braunschweig.

Im Nachhinein ärgerte man sich bei der JFV Lübeck-U15 über das Remis gegen Eintracht Braunschweig.

Oliver Zapel (Lübeck): „Es ist schon ziemlich eigenartig, wenn wir uns als JFV Lübeck über ein 1:1 gegen Braunschweig ärgern. In einer erneut sehr stark geführten Partie hätten wir das Spiel schon frühzeitig entscheiden können. Nach dem 1:0 hatten wir binnen kürzester Zeit zwei Pfostentreffer sowie ein strittiges Abseitstor, sodass wir auch durchaus höher hätten in Führung gehen müssen. Durch ein vermeidbares Kontertor mussten wir dann den Ausgleich schlucken und haben es am Ende leider nicht mehr geschafft, den Lucky Punch zu setzen. Insgesamt ein respektables Ergebnis gegen ein Topteam der Regionalliga, angesichts unserer Vorstellungen jedoch eher zwei verschenkte Punkte.“

VfB Lübeck gegen Werder Bremen in zweiter Halbzeit chancenlos

U15-Regionalliga: SV Werder Bremen – VfB Lübeck 7:0

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegen den SV Werder Bremen geriet die C-Jugend des VfB Lübeck im zweiten Abschnitt ordentlich unter die Räder. In der ersten Halbzeit hielt man noch wacker mit und musste lediglich zwei Gegentore (22./35.) hinnehmen. Nach der Pause musste Schlussmann Louis Siefert den Ball jedoch gleich fünf weitere Male aus dem Netz holen (42./44./48./58./66.). Werder zeigte seine ganze Klasse und drehte mächtig auf. Das Team hat nicht ohne Grund in elf Spielen ganze 55 Tore erzielt und steht klar an der Spitze der Regionalliga Nord. Gegen den SV Eichede (Samstag, 15.00 Uhr) erwartet das Team von der Lohmühle ein komplett anderes Spiel, in dem drei Punkte Pflicht sein sollen.

Dominik Toschka (Lübeck): „Die erste Halbzeit war wirklich in Ordnung. Werder war leicht überlegen, wir waren mit dem Ball aber auch gut und haben immer wieder gute Lösungen gefunden. Durch Eckbälle und Konter wurden wir auch gefährlich. Bremen macht dann das 1:0 und 2:0 kurz vor der Halbzeit. Ab da an haben sie uns einfach überrannt und wir sind gar nicht mehr hinterhergekommen. Wir haben sie einfach spielen lassen und waren immer einen Schritt zu spät. Dann verlierst du gegen so eine brutal gute Mannschaft auch mal 7:0. Dann ist es am Ende auch gerecht, aber dennoch ärgerlich, da wir gerade in der ersten Halbzeit kein schlechtes Spiel gemacht haben.“

SV Eichede erarbeitet sich Unentschieden gegen den FC St. Pauli

U15-Regionalliga: SV Eichede – FC St. Pauli 0:0

Einen tollen Achtungserfolg hat sich die C-Jugend des SV Eichede erkämpft. Gegen den Tabellendritten vom FC St. Pauli freute man sich über ein 0:0. Im ersten Durchgang entwickelte sich ein Spiel der Marke Einbahnstraßenfußball, was durchaus zu erwarten war. Pauli baute viel Druck auf und Eichede kam kaum zur Entlastung. Nach der Halbzeitansprache von Martin Steinbek standen seine Spieler defensiv noch kompakter und liefen den Gegner nicht mehr ganz so hoch an, wie zuvor. Klare Chancen blieben trotz der optischen Überlegenheit Mangelware. Keeper Lennart Goldenbow konnte zwei Mal stark abwehren und mit ein wenig Glück erzielt Tjark Wilken sogar noch das 1:0.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Martin Steinbek (Eichede): „Wahnsinn, dass wir das Ergebnis wegverteidigen konnten. Ich freue mich so sehr für die Mannschaft, die sich endlich mal belohnt hat. In der ersten Halbzeit haben die Paulianer mächtig Druck auf unser Tor gemacht. Wir hingegen hatten nur zwei oder drei Entlastungsangriffe. Aus meiner Sicht haben wir den Gegner zu hoch angelaufen und ihm dadurch zu viel Raum gelassen. Allerdings konnte Pauli sich keine nennenswerte Chance erspielen. Dass wir dennoch 0:0 in die Halbzeit gingen, war schon sehr glücklich. Uns war in der Halbzeit klar, dass wir das so nicht halten können. Wir haben dann an einigen Schrauben gedreht und deutlich besser gestanden. Die Hamburger haben in Durchgang Zwei rund um unsern Sechszehner gespielt, fanden aber so gut wie keine Lösung. Einen Kopfball und einen Distanzschuss konnte unser Torwart super parieren. Mit zunehmender Dauer verspielten sich die Hamburger dann und kamen zu keinen Möglichkeiten mehr. Einen unserer wenigen Entlastungsangriffe hätte Tjark fast im Tor versenkt. Aber das wäre zu viel des Guten. Ein tolles Erlebnis fürs gesamte Team.“

Von Hendrik König

Mehr aus Regionalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen