Fußball-Testspiel

„Lübeck war sehr heiß“ – Stimmen zu VfB vs Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweigs Fabio Kaufmann (l.) gegen Mirko Boland vom VfB Lübeck. 4:2 für die Braunschweiger „Löwen“ endete das Testspiel im Trainingslager.

Eintracht Braunschweigs Fabio Kaufmann (l.) gegen Mirko Boland vom VfB Lübeck. 4:2 für die Braunschweiger „Löwen“ endete das Testspiel im Trainingslager.

Chiclana de la Frontera. Regionalligist VfB Lübeck fordert Zweitligist Eintracht Braunschweig – und macht ihm beim 2:4 60 Minuten lang das Leben schwer. „Lübeck war sehr heiß, sehr hitzig“, konstatierte Eintracht-Trainer Michael Schiele in den LN. Am Ende behielten die Braunschweiger „Löwen“ die Oberhand. Beim VfB war Trainer Lukas Pfeiffer trotzdem „zufrieden“. Die Stimmen:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

VfB-Sportvorstand Sebastian Harms: "Es war ein richtig guter Test mit hoher Intensität. Wir haben es gut gemacht, aber leider durch individuelle Fehler die Tore zum 2:3 und 2:4 hergeschenkt. Insgesamt war es ein Spiel, das lange auf Augenhöhe war und aus dem wir vieles mitnehmen können. Für den Stand der Vorbereitung – wir haben noch 14 Tage bis zum ersten Spiel – sind wir auf einem guten Level angekommen."

VfB-Cheftrainer Lukas Pfeiffer: "Wir haben nicht nur gut mitgehalten, sondern konnten dem Spiel unseren Stempel aufdrücken. Wir sind völlig verdient zweimal zurückgekommen. Leider haben wir zwei Ballverluste im Anschluss, die uns das Spiel kosten. Das darf uns in Pflichtspielen natürlich nicht passieren. Unter dem Strich bin ich aber zufrieden. Wir haben engagiert und mutig gespielt gegen einen Gegner aus Liga zwei. Alle haben Spielzeit bekommen, alle konnten sich zeigen. Ich glaube, auch für die Jungen war das ein cooles Event. Die Spieler merken die sechs Tage Trainingslager, in den Beinen und in den Köpfen. Trotzdem hat uns das nach vorne gebracht. Deswegen sind wir hierher gefahren. Wichtig ist auch, dass alle gesund sind. Bisher ziehe ich ein sehr positives Fazit."

VfB-Innenverteidiger Jannik Löhden nach dem 2:4 im Testspiel gegen Eintracht Braunschweig

"Musikalische Künste" - Jannik Löhden gab am LN-Mikrofon nach dem 2:4 gegen Eintracht Braunschweig neben einer Analyse Auskunft zur Samstagabend-Planung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Braunschweig-Coach Michael Schiele: "Wir sind froh, dass sich bei uns niemand verletzt hat nach der langen Woche. Wir hatten die letzten beiden Tage vier Trainingseinheiten. Das hat man auch gespürt. Wir waren im Kopf nicht so bereit, in den ersten 60 Minuten die nötigen Wege zu gehen. Trotzdem sind wir 1:0 in Führung gegangen. Durch eine Unachtsamkeit kassieren wir das 1:1. Danach hatten wir zwei, drei Standardsituationen um die Führung noch auszubauen. Lübeck war dann sehr heiß, sehr hitzig. Sie sind es angegangen, als wäre es das Spiel der Saison. Das war manchmal schon etwas über der Grenze. Dafür, dass wir in den zweiten 60 Minuten viel gewechselt haben und vier U19-Spieler im Spiel hatten, haben wir das Ding verdient gezogen."

VfB-Flügelspieler Marius Hauptmann: "Die Intensität war hoch, es gab viele kleine Fouls und Nickligkeiten. Aber alles im fairen Bereich. Braunschweig hat gute Kicker, aber wir haben gut dagegengehalten und viel spielerisch gelöst. Deswegen können wir mit dem Spiel an sich zufrieden sein. Die Beine sind schon schwer, aber das ist ja normal im Trainingslager. Und gegen einen Zweitligisten spielt man auch nicht alle Tage. Am Abend fahren wir nach Cadiz, gehen entspannt essen und dann mal sehen, was noch so geht."

Mehr aus Regionalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen