Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fußball-Oberliga

Preußen Reinfeld enttäuscht: Derbe Klatsche beim Tabellenletzten

Preußen-Trainer Pascal Lorenz bemängelte die Einstellung seiner Jungs.

Preußen-Trainer Pascal Lorenz bemängelte die Einstellung seiner Jungs.

Kronshagen. Eigentlich wollte der SVP am heutigen Abend zusammen mit der 2. Herren auf den Klassenerhalt anstoßen. Dafür wäre ein Sieg in Kronshagen nötig gewesen. Doch dieses Ziel wurde weit verfehlt. Nach 90 Minuten steht eine ernüchternde Niederlage. Für das längst abgestiegene Kronshagen war es der erste „Dreier“ in der Abstiegsrunde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Statt wie geplant mit 18 Mann im Kader anzureisen, gab der SVP kurzerhand mit Marcel Dankert und Lasse Czeschel zwei Spieler an die 2. Herren ab. Stürmer Kristof Rönnau sagte das Spiel am Morgen aus gesundheitlichen Gründen ab. Somit standen dem Trainerteam um Pascal Lorenz und Jan-Christian Hack lediglich drei Feldspieler zum Wechseln zur Verfügung. In der 85. Minute feierte daher Ersatztorwart Daniel Marco sein Debüt als Feldspieler. Im ersten Durchgang neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend. Sowohl Kronshagen, als auch Reinfeld ließen wenig Struktur im Spiel erkennen, sodass ein torloses Remis zur Pause folgerichtig war.

Kurz nach dem Seitenwechsel gelang den Hausherren jedoch die Führung durch Justus Harmsen (50.), wonach es plötzlich Schlag auf Schag ging und den Stormarnern der Stecker gezogen wurde. „Nach dem 0:1 sind wir komplett aus dem Konzept gekommen und hatten viele katastrophale, individuelle Fehler im Spiel“, monierte Coach Pascal Lorenz. Marvin Müller (52., 62.) und Lars Wethgrube (60.) schossen letztlich ein 4:0 für die Gastgeber heraus. „Kronshagen hat sich regelrecht in einen Rausch gespielt und das Spiel am Ende völlig verdient gewonnen. Die wollten und hatten richtig Bock. Wir haben die Einstellung und den Willen, den sie gezeigt haben, vermissen lassen und so kommt dann solch ein Ergebnis zu Stande“, konstatierte „Kalle“.

Rechnerisch kann der SV Preußen also weiterhin absteigen. Vor allem dann, wenn der SV Todesfelde nicht in die Regionalliga aufsteigen sollte. Denn dann würde es einen weiteren Absteiger aus der Oberliga-Abstiegsrunde geben. Immerhin: Reinfeld hat weiterhin alles in der eigenen Hand und kann den Klassenerhalt am kommenden Mittwoch (Anpfiff 19.30 Uhr) beim Heimspiel gegen Weiche Flensburg II dingfest machen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SVP: Zimmermann – M. Czeschel (46. Möller), Cloppatt, Grimm, Vogel (85. Marco) – Ellenberger, Bojarinow (54. Lie) – Izawa, Bosbach, Nader (65. Heinze) – Treichel.

Von Finn Hofmann

Mehr aus Regionalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.