Fußball-Oberliga

Reinfeld-Einspruch gegen Abstieg abgewiesen: Das sind die Hintergründe

Enttäuscht waren die Spieler des SV Preußen Reinfeld nach der Oberliga-Saison.

Enttäuscht waren die Spieler des SV Preußen Reinfeld nach der Oberliga-Saison.

Reinfeld. Einspruch abgelehnt – das teilte der Ausschuss für Satzung und Recht des SHFV dem SV Preußen Reinfeld am Montag schriftlich mit. Die Stormarner hatten sich gegen den Abstieg aus der Oberliga auf juristischem Wege gewehrt, zwei hauptsächliche Begründungen angegeben:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

1. Quotientenregelung

Die Preußen beschwerten sich, dass die Quotientenregelung angewendet wurde. Ohne Quotientenregelung, sprich, bei den absoluten Punktzahlen, hätte der SVP einen Zähler vor Frisia-Lindholm gelegen, das im Endeffekt von der Quotientenregelung profitiert hatte. Der SHFV erkannte kein Fehlverhalten und verwies auf ein Schreiben vom Jahr 2020, wonach die Situation, wie sie sich in der Oberliga ergeben hatte, die Anwendung der Quotientenregelung vorschreibt.

2. Spielverlegung/Absage Frisia-Lindholm

2. Die Preußen führten die Verlegung des eigenen Spiels gegen Weiche Flensburg II auf Mittwoch, den 25. Mai 2022 (statt Sonntag, 29. Mai) an. Der SVP hatte damals zugestimmt, verlor mit 2:3. Einen Tag später verlor Frisia-Lindholm in Dornbreite mit 2:6. Dass Frisia-Lindholm anschließend das letzte Saisonspiel gegen Eutin absagte (wegen Corona-Fällen), machte erst die Anwendung der Quotientenregelung notwendig. Der SVP beschwerte sich über die Zulassung der Absage.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hier verwies der SHFV ebenfalls auf ein Schreiben, das den Vereinen zuging, wonach ein Spiel bei einem Corona-Fall ohne Angabe von Gründen abgesagt werden könne. Das Schreiben war bis Saisonende bindend. Pikant: Schon vor der Spielverlegung Preußen Reinfeld gegen Weiche II soll der SHFV den SVP darauf hingewiesen haben, dass es zur Anwendung der Quotientenregelung kommen könne, wenn es zur Absage des letzten Frisia-Lindholm-Spiels kommen sollte. Genau so kam es. Die Konstellation, die die Anwendung der Quotientenregelung möglich machte, habe der SVP so selbst heraufbeschworen.

Keine weiteren Rechtsmittel möglich?

Der SVP will das SHFV-Schreiben rechtlich prüfen lassen, behält sich weitere Schritte vor – obwohl der Beschluss laut Verband nicht anfechtbar ist. Geregelt ist das in Absatz 12, Paragraf 58, Ziffer eins der SHFV-Rechts- und Verfahrensordnung, die besagt: „Gegen Entscheidungen der Beschwerdeinstanz ist, soweit die RVO keine anderweitigen Regelungen trifft, kein weiteres Rechtsmittel möglich.“ Grund: Der Ausschuss für Satzung und Recht ist laut Verband „die erste und einzige Instanz“ bei Verbandsfragen. Eine weitere, höhere Instanz für derartige Fälle gibt es auf DFB-Ebene nicht. Stattdessen liegt die Rechtssprechung auf Landesebene.

Mehr aus Regionalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.