Fußball: Kreisliga Ost

SG Sarau/Bosau II nach Sieg beim SC Cismar an der Spitze

SG Sarau/Bosau II-Coach Redouane Boumaata grüßt mit seinem Team von der Tabellenspitze.

SG Sarau/Bosau II-Coach Redouane Boumaata grüßt mit seinem Team von der Tabellenspitze.

Cismar/Gremersdorf/Eutin/Oldenburg/Bösdorf. SC Cismar – SG Sarau/Bosau II 2:3

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Saraus Keeper Linus Stöver hält den Sieg fest

In einem Spiel, in dem es um die Tabellenspitze ging, verließ die zweite Herren der SG Sarau/Bosau den Platz an der Gildestraße in Grömitz als verdienter Sieger. Mit sechs Punkten ist das Team vom algerischen Coach Redouane Boumaaza vorerst Erster. Die Spielgemeinschaft ging nach 31 Minuten durch ein Tor von Tjade Preuß in Front und konnte den Vorsprung direkt vor dem Pausenpfiff durch Hans Reimers (45.) ausbauen. Zwar kam nach dem 1:2-Anschluss von Lennard Siebrecht (72.) nochmal ordentlich Spannung auf, doch das dritte Sarauer Tor von Joker Sven Morach brachte die Entscheidung. Zuvor scheiterte Cismar immer wieder am bärenstarken Gästekeeper Linus Stöver. Siebrechts 2:3 (90.+5) kam zu spät, um noch entscheidende Wirkung zu erzielen. Neun gelbe Karten, die Schiri Dirk Christiansen zückte, zeugen von einer körperlich intensiven Partie mit dem besseren Ende für die SG Sarau/Bosau II.

Redouane Boumaaza erkennt klare Steigerung nach der Pause

André Hack (Cismar): „Wir waren über 80 Minuten richtig gut und sind immer wieder am starken Torwart von Sarau gescheitert. Wir waren bei zwei Standards zu unkonzentriert, aber kein Vorwurf an die Mannschaft. Wir sind Aufsteiger und müssen in jedem Spiel alles abrufen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Redouane Boumaaza (Sarau): „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen. Die ersten 25 bis 30 Minuten hatten wir wenig Ballbesitz und im Spielaufbau nur lange Bälle nach vorne in die toten Räume geschlagen. Wir sind nicht hinter die Abwehrkette gekommen und haben nicht das gemacht, was wir wollten. Cismar hat mit aggressivem Pressing viele Bälle erobert. Nach dem 1:0 für uns sind wir sind gut reingekommen und machen direkt das zweite Tor. Zweite Halbzeit sind wir viel im Ballbesitz und haben gute Chancen. Viel den Ball erobert im Mittelfeld, gut den Ball gehalten und sauber in die freien Räume gespielt. In der letzten Viertelstunde hat Cismar alles versucht und ist viel mit guten Flanken über links gekommen. Kompliment an meine Manschaft. Wir haben viel Laufbereitschaft und gegen einen super Gegner eine gute Leistung gezeigt.“

TSV Lütjenburg nutzt Chancen eiskalt

TSV Gremersdorf – TSV Lütjenburg 2:5

Am Samstag bezwang Lütjenburg Gremersdorf klar mit 5:2. Die Gästemannschaft erhöhte ihre Siegchancen durch einen Doppelschlag kurz vor der Pause deutlich. Erst netzte Andreas Knoche (39.), nur kurz darauf erhöhte Maysara Mohammad (41.). Auch auf das 1:2 von Phil Baumgarn aus Minute 52 hatte man direkt die passende Antwort parat, denn Lars Bösel (56.) stellte die Zwei-Tore-Führung wieder her. Eutin-Neuzugang Kevin Hübner legte nach (68.), ehe das 2:4 von Baumgarn (71.) fiel. „Hübis“ Torhunger war noch nicht gestillt, so erzielte er Treffer Nummer Zwei (79.), der zeitgleich den Endstand bedeutete.

2:5 „in der Höhe völlig übertrieben“

Olaf Schlüter (Gremersdorf): „2:5 verloren – das ist auch in der Höhe völlig übertrieben, denn es war total ausgeglichen. Die machen aus sieben Chancen fünf Tore und wir aus sieben Chancen zwei Tore. Zwei Dinger haben wir uns durch Unstimmigkeiten in der Hintermannschaft selbst reingeschossen. Zwei Tore von Lütjenburg wurden perfekt getroffen. Dennoch sind wir zufrieden mit der Leistung. Abhaken, weiter geht’s.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sebastian Witt (Lütjenburg): „Ich denke, der Sieg ist in der Höhe verdient. Gremersdorf hatte individuelle Fehler drin und die haben wir eiskalt bestraft. So ist Fußball. Spielerisch waren wir schon besser. Sie haben uns aber alles abverlangt und sie sind schwierig zu bespielen. Wir haben diese Hürde gemeistert und freuen uns, dass es gegen Malente direkt weitergeht. Wir sind guter Dinge und zufrieden mit dem Spiel.“

Freude bei der SpVgg Putlos nach Sieg bei Eutin 08 II

Eutin 08 II – SpVgg Putlos 1:2

Drei Punkte aus den ersten drei Aufeinandertreffen – das hatte sich Eutin 08 II wohl vor dem Auftakt etwas anders vorgestellt. Aufsteiger Putlos feierte seinen ersten Dreier am Steinredder. Auf dem Kunstrasenplatz ging es kurzweilig los. Nach dem Putloser Führungstor per Heber von Benjamin Berger nach Vorlage von Hendrik Möller (8.) glich Liga-Leihgabe Shojun Tagawa nach einer Viertelstunde fast umgehend aus. Dank des 2:1 von Möller ging die SpVgg mit einem knappen Vorsprung in die Katakomben. Direkt vor dem Pausenpfiff traf Berger nur den Pfosten und verpasste es, auf 3:1 zu stellen. Das 2:1 konnte auch in den zweiten 45 Minuten verteidigt werden, sodass sich Coach Wolfgang Ruge über einen vielleicht nicht unbedingt eingeplanten Auswärtssieg in Eutin freuen durfte. Wenige Sequenzen vor dem Schlusspfiff verpasste Niklas Böck den Ausgleich nur haarscharf.

Eutins Abwehrspieler Nico Westermann versucht hier, den stürmenden Putloser Kapitän Hendrik Möller am Torschuss zu hindern.

Eutins Abwehrspieler Nico Westermann versucht hier, den stürmenden Putloser Kapitän Hendrik Möller am Torschuss zu hindern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Mit drei oder vier Abschlüssen im ganzen Spiel sind wir einfach zu selten in das letzte Drittel des Gegners vorgestoßen“

Werner Steinfadt (Eutin): „Herber Rückschlag für uns. Aus neutraler Sicht kann man uns sicher die bessere Spielanlage und auch ein deutliches Mehr an Ballbesitz zusprechen. Wenn wir allerdings die Torchancen vergleichen, hatte Putlos ein oder zwei Hochkaräter mehr. Wir haben es am Samstag nicht geschafft, unseren Ballbesitz in Tore oder Torchancen umzumünzen. Mit drei oder vier Abschlüssen im ganzen Spiel sind wir einfach zu selten in das letzte Drittel des Gegners vorgestoßen. Und dann wird es natürlich ungemein schwer, ein Spiel zu gewinnen. Mit drei Punkten aus drei Spielen stehen wir nicht so dar, wie wir es uns vor der Saison erhofft haben. Am Mittwoch im Pokal haben wir die Chance, weiter an unserer Form zu arbeiten, sodass am Samstag auf Fehmarn Punkte für uns herausspringen.“

Wolfgang Ruge (Putlos): „Endlich der erste Dreier in der Kreisliga. Wir gehen früh durch Benny in Führung, bekommen aber schon in der 15. durch eine schöne Einzelleistung von Tagawa das Gegentor. Unser Spiel bekam dadurch einen Bruch und unsere Defensive hatte insbesondere mit Tagawa ihre Probleme. Und trotzdem waren die Konter von uns stets gefährlich. So fällt dann auch das 2:1 für uns. Eine Stafette über Sören Kölling und Benny Berger schloss Hendrik Möller zum Tor für uns ab. Unmittelbar vor der Halbzeit hatte das 3:1 fallen müssen, endete leider mit einem Pfostenkracher von Berger. In der zweiten Halbzeit versuchte Eutin alles und wir verteidigten gekonnt mit der Innenverteidigung Eric Krogoll und Sören Kölling. Ein Alleingang von Kruse würde an der Strafraumgrenze mit einem Foul beendet. Hier hatte Eutin Glück, dass es keine rote Karte gab. Glück hatten wir in allerletzter Minute nach einem Abwehrpatzer. Aufgrund der Mehrzahl an Chancen ist es aber ein verdienter Sieg.“

Überragender Dennis Kowski schnürt Dreierpack für den Oldenburger SV II

Oldenburger SV II – ASV Dersau 5:2

Gemeinsam mit dem TSV Lütjenburg war der Oldenburger SV II das Team, das an diesem Spieltag den Ball am Häufigsten ins gegnerische Netz befördern konnte. Am Schauenburger Platz stellten Dennis Kowski (7.) sowie Matti Rathke (19.) die Weichen schon früh auf Sieg. Nach 37 Minuten schnürte Kowski den Doppelpack, doch wer dachte, das Ding ist hier durch, der sollte sich getäuscht fühlen. Durch zwei Tore von Collins Chukwu (40.) und Liam Thielecke (45.+1) konnten die Dersauer bis auf 2:3 verkürzen. Kowski, der mit einer Saison Unterbrechung seine Schuhe nun schon seit 19 Jahren für den OSV schnürt, markierte in der 59. das so wichtige 4:2. Rathke (90.+1) sorgte kurz vor Abpfiff für den 5:2-Endstand.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Pascal Diouri lobt die Effektivität seiner Truppe

Pascal Diouri (Oldenburg): „Wir haben einen Topstart erwischt und die zwei Fehler des Gegners eiskalt ausgenutzt. Die erste halbe Stunde haben wir es echt super gemacht. Wir haben das Spiel auch nach dem 3:0 gut im Griff, aber dann kriegen wir völlig unnötig die zwei Gegentore. So kommen sie nochmal ran, sind eigentlich sogar besser, aber wir zeigten uns vor dem Tor wieder eiskalt. Wir haben verdient gewonnen. Dennis Kowski hatte einen echten Sahnetag und hat richtig gut gespielt. Wir freuen uns auf den Pokal am Mittwoch und konzentrieren uns auf das nächste Spiel.“

TuS Garbek gegen Fortuna Bösdorf ganz schwach

SV Fortuna Bösdorf – TuS Garbek 4:1

Ein komplett gebrauchter Tag war es für den TuS Garbek. Nachdem man sich beim 2:2 gegen Cismar am vergangenen Donnerstag noch ordentlich präsentiert hatte, konnte man Bösdorf mit einer schwachen Darbietung nichts entgegensetzen. Somit rutscht Garbek mit nur einem Zähler auf der Habenseite auf den letzten Platz. Die Geschichte dieser Partie ist relativ schnell geschrieben, denn schon nach 35 Minuten lagen die Fortunen mit vier Toren in Front. Malte Weiss mit zwei erfolgreichen Abschlüssen (14./17.), Dennis Mielke (23.) und Mahmoud Hussein (35.) sorgten für ein klares Resultat. Nach dem Seitenwechsel verkaufte sich der TuS etwas besser und ließ sich nicht komplett hängen. Cristiano Kasischke (65.) gelang das einzige Gästetor. Vor wenigen Tagen wurden vier Spieler verabschiedet. Tim-Marvin Meyer hat sich dem SC Rönnau II angeschlossen, während das Trio Willi Petersen, Leif Ilinsch und Julius Mann die Fußballschuhe an den Nagel gehängt hat. „Die Drei haben seit ihrer Jugend ausschließlich für Garbek gekickt und haben immer da ausgeholfen, wo Spieler gebraucht wurden“, findet Co-Trainer Sebastian Haack lobende Worte.

„Auch einstellungstechnisch war die erste Hälfte komplett katastrophal“

Sebastian Haack (Garbek): „Glückwunsch an Bösdorf, von uns war es aber eine desolate Leistung. Auch einstellungstechnisch war die erste Hälfte komplett katastrophal. Das war wie ein Trainingsspiel unter Wettkampfbedingungen. Was will man bei 0:4 dann noch großartig machen? Wir haben es immerhin halbwegs gut zu Ende gespielt. Ich bin ein bisschen enttäuscht und habe mir nach Donnerstag mehr erwartet. Nächste Woche kommt Gremersdorf nach Garbek und unter der Woche wird trainiert.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der vierte Spieltag der Kreisliga Ost:

Samstag, 27. August:

ASV Dersau – TSV Schönwalde (15.00 Uhr)

SG Insel Fehmarn – Eutin 08 II (16.30 Uhr)

SpVgg Putlos – SC Cismar (18.00 Uhr)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sonntag, 28. August:

SG Sarau/Bosau II – SV Fortuna Bösdorf (15.00 Uhr)

TuS Garbek – TSV Gremersdorf (15.00 Uhr)

TSV Lütjenburg – TSV Malente (15.00 Uhr)

Von Hendrik König

Mehr aus Regionalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken