Travemünder Woche

Vize-Bann gebrochen: Mats Ole Krüss (13) und Tobias Ridder (14) segeln zum Teeny-Titel

Deutsche Jüngsten-Meister: Mats Ole Krüss und Tobias Ridder (r.).

Deutsche Jüngsten-Meister: Mats Ole Krüss und Tobias Ridder (r.).

Lübeck. Zum Finale der 130. Travemünder Woche wurde es unterm Dach des Segler Village richtig laut Die Klasse der Teeny-Segler feierte mit Trainern und Eltern ihre Sieger. Es war bis dato die stimmungsvollste Preisverleihung der diesjährigen TW.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Gruppenbild der Teeny

Gruppenbild der Teeny.

„Wir wollen nur schlafen“

Zum Abschluss der Jüngstenmeisterschaft schien sich das Ergebnis noch einmal drehen zu wollen. Der Plöner Mats Ole Krüss (13) und Tobias Ridder (14) aus Grebin, die das Feld vom ersten Tag angeführt hatten, patzten ausgerechnet am Finaltag mit einem neunten Platz. „Da war richtig Nervosität im Spiel. Es war ein aufregender Tag“, berichtete Mats Ole vom Streichresultat. Und Tobias dachte, nicht schon wieder. „Wir waren zuvor fünfmal Zweiter bei Regatten gewesen.“ Doch das Duo setzte im letzten Rennen zur Attacke an. Rang zwei reichte, um die Brüder Fabius und Julian Müller-Kauter (Stade) doch noch wieder abzufangen und auf den Silberrang zu verweisen. Die Bronzemedaille holten sich Jasmin Lang/Antonia Köther aus Berlin. Und wie wird das gefeiert? „Gar nicht, wir wollen nur schlafen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
So seh’n Sieger aus – das Podium der Teenys

So seh’n Sieger aus – das Podium der Teenys.

Erste Travemünder Woche

Seit Mai 2018 segeln beide Teeny. „Es ist besonders schön unter Spi zu segeln. Die Stimmung auf den Events ist auch nett“, berichtet Mats. Ihre erste Travemünder Woche gehört da dazu. „Wir haben auf dem Grünstrand mit den vielen anderen Seglern im Zelt übernachtet, das war schon cool“, berichtete Tobias und ergänzte, „auch wenn Mats auf dem Feldbett geschlafen hat und ich unten davor“. Zusammen wollen beide die nächste Saison angreifen, ihren Titel bei den Deutschen auf dem Nachbarrevier Malente verteidigen. „Wir kommen zusammen gut klar. Es wird zwar schon mal laut, aber wir können das an Land gut trennen“, erzählt Mats. Deshalb planen beide auch den gemeinsamen Umstieg in den 420er an.

Jens Kürbis

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen