Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fußball-Oberliga

„Vize“ SV Eichede verabschiedet sich mit 3:1-Heimsieg

Beim SV Eichede verlässt eine Mannschaftsstärke den Verein.

Beim SV Eichede verlässt eine Mannschaftsstärke den Verein.

Eichede. Da der Eckernförder SV zeitgleich 0:4 im Topspiel bei Meister und Regionalliga-Aspirant SV Todesfelde unterlag, reichte es am Ende aufgrund des besseren Torverhältnisses noch zur Vizemeisterschaft in der Oberliga.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Abschiede en masse

Vor dem Spiel wurden gleich 13 Spieler mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Neben Niklas Baeskow (Oldenburger SV), Vico Dombrowski (1. FC Phönix Lübeck II), Tino Arp (SC Rapid Lübeck), Jonathan Stöver (1. FC Phönix Lübeck), Tim Netzel (PSV Neumünster), Bennet Zaske (SC Schwarzenbek), Mika Clausen (FC St. Pauli II), Marc Lindenberg (Ziel unbekannt) verlassen auch Lasse Lahrtz und Fynn Rathjen (beide Ziel unbekannt) den Verein. Moritz Holst, Michél Thomä und Kapitän Sascha Steinfeldt (wird Co-Trainer in der neuen Saison) beenden ihre Laufbahn. Zudem stand das Trainerteam um Denny Skwierczynski, Stefan Richter und Benjamin Loose (VfB Lübeck) das letzte Mal an der Seitenlinie.

Dombrowski schnürt Hattrick

Dombrowski avancierte mit einem lupenreinen Hattrick (5., 8., 41.) zum Matchwinner vor 133 Zuschauern. Marvin Frederic Lorentzen (79.) konnte lediglich Ergebniskosmetik für das abgeschlagene Schlusslicht betreiben. "Wir haben das letzte Spiel verdient gewonnen und sind am Ende Vizemeister geworden, dazu Kreispokalsieger, so dass wir von einer erfolgreichen Saison sprechen können", sagte Skwierczynski, der in der kommenden Saison den Ratzeburger SV trainiert. Die Lauenburger verpassten trotz eines 10:1-Kantersieges am letzten Spieltag beim SSC Hagen Ahrensburg II den angepeilten Aufstieg in die Verbandsliga und mussten dem TSV Trittau (10:1 beim TSV Berkenthin) den Vorzug lassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Thomä-Abschied auf dem Platz

Der scheidende SVE-Coach fügte hinzu: „Herzlichen Glückwunsch an den SV Todesfelde zur Meisterschaft und viel Erfolg für die Aufstiegsspiele.“ Tolle Geste: Thomä wurde in der 87. Minute für Baeskow eingewechselt. Der 33-Jährige, der von 2015 bis 2017 und seit 2019 für die Stormarner kickte, kam in dieser Saison zwar nur auf zwei Einsätze beim 8:0 gegen den FC Dornbreite und 3:0 gegen den VfB Lübeck II, war aber stets ein loyaler Teamplayer und ein Garant für die Stimmung in der Kabine.

SV Eichede: Baeskow (87. Thomä) – Reimers, S. Meyer, Ostermann, Steinfeldt (10. Arndt) – Zaske, Rathjen (54. Bieche) – Wittig, Arp (54. Netzel), Dombrowski (54. Albrecht) – Lahrtz.

Mehr aus Regionalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.