Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
10 Jahre MediCo

10 Jahre MediCo Gesundheitszentrum Stockelsdorf - eine Erfolgsgeschichte

10 Jahre MediCo Gesundheitszentrum Stockelsdorf - eine Erfolgsgeschichte Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

So sah der Bau im Mai 2012 aus. Foto: Gerd Rehme

Akzent im Stockelsdorfer Zentrum: Von der ersten Idee bis hin zur Planung

Knapp 15 Jahre ist es her, dass Apothekerin Astrid Rehme die Idee zu einem Gesundheitszentrum in Stockelsdorf kam, mit dem sie einen Akzent im Zentrum Stockelsdorfs setzten wollte. Sie führte bereits seit 30 Jahren die Lübbers Apotheke am Rathausmarkt. Gemeinsam mit Ehemann Gerd und den drei Kindern plante sie ein Gebäude, das auf den gemeindeeigenen Grundstücken Segeberger Straße 16 bis 22 entstehen sollte.

Familie Rehme gründet eine Gesellschaft für den Bau

Ein Jahr zu vor hatte die Gemeinde die mit zwei Doppelhäusern bebauten Grundstücke gekauft. In Stockelsdorf zeigte man sich offen für den Plan der Familie Rehme, daher wurde die "Medico Center Stockelsdorf GmbH & Co KG" gegründet. Die Gesellschaft besteht aus den Familienmitgliedern und dem Arzt Dr. Jan Philip Wegner.

Die neu gegründete Gesellschaft kaufte daraufhin der Gemeinde das aus vier Teilgrundstücken bestehende Gelände ab und entwickelte gemeinsam mit den Architekten Roden und Kuhfeldt aus Lübeck das Gebäude für das ,,MediCo Gesundheitszentrum Stockelsdorf". Geplant wurde ein Bau mit vier Stockwerken und einer Fläche von rund 2500 Quadratmetern. Im Erdgeschoss sollten Geschäfte einziehen, die drei Obergeschosse waren für Arzt- und Therapeutenpraxen sowie einen allgemeinen Seminarraum vorgesehen.

Zum Eine gute Erreichbarkeit ist wesentlich für ein Gesundheitszentrum. Konzept gehörte daher der Einbau von Fahrstühlen für die Barrierefreiheit. Zunächst wurde ein Fahrstuhl, ein weiterer dann 2014 eingebaut. Acht Parkplätze sollten vor dem Gebäude auf dem eigenen Grundstück entstehen, außerdem grenzt der große Parkplatz der Gemeinde auf der Rückseite an das Gebäude. Weitere Pkw-Stellflächen standen in der nebenliegenden Tiefgarage des Rathausmarktes zur Verfügung.

Die Visualisierung für das MediCo Gesundheitszentrum. Grafik: Visuell hoch 3
Die Visualisierung für das MediCo Gesundheitszentrum. Grafik: Visuell hoch 3

Bereits vor Baubeginn standen die meisten Mieter fest. Sie haben auch gemeinsam den Namen für das Gesundheitszentrum entwickelt. Der Name MediCo steht für Medizin in Cooperation. Auch das MediCo-Logo wurde gemeinsam entwickelt und ergänzt das Konzept visuell.

Von der Planung zur Realisierung

Nachdem die Planung für den Bau abgeschlossen war, sollte im Sommer 2011 mit dem Bau begonnen werden. Es gab jedoch Verzögerungen bei der Aufstellung der Bauleitplanung durch die Gemeinde. Der erste Spatenstich musste daher bis in das Frühjahr 2012 verschoben werden. Doch dann ging alles ganz schnell. Am 19. April 2012 erfolgte schließlich die Grundsteinlegung in Anwesenheit der damaligen Bürgermeisterin Brigitte Rahlf-Behrmann und weiterer Vertreter der Gemeinde Stockelsdorf.

In einer laut Gerd Rehme sagenhaft kurzen Bauzeit von nur neun Monaten gelang es den Architekten mit der Rohbaufirma Denker & Carstensen und den Handwerksbetrieben, das Gebäude bezugsfertig zu erstellen. Daher zogen die ersten Mieter bereits 2013 in ihre Räume ein. zum 1. Januar

Zum Konzept des MediCo Gesundheitszentrums gehörte die Nutzung des Erdgeschosses durch die Stadtbäckerei Junge und Geschäfte des Gesundheitsbereichs wie Becker Optik, focus hören Hörgeräte (heute Amplifon) und die Lübbers Apotheke als Filiale. In den oberen Stockwerken waren diverse Praxen fest geplant. Nun sind unter einem Dach ein Arzt für Orthopädie, Frauenärztinnen, Kinderarzt, Zahnärztinnen, Ergotherapie, Physiotherapie, Internisten/Hausärzte, HNO-Ärztinnen sowie ein Kosmetikstudio zu erreichen.

Das Gebäude besticht durch moderne Architektur mit funktioneller Innenaufteilung und farbenfroher Wegführung. Die Erreichbarkeit des Gesundheitszentrums ist durch ein gute Busanbindung über die Linien 9, 2 und 17 mit der Haltestelle ,,Rathausmarkt" gewährleistet. Das Gebäude ist außerdem behindertengerecht gestaltet und verfügt über drei entsprechende Toiletten auf verschiedenen Etagen. Für diese Besucher gibt es auch einen speziell ausgewiesenen Parkplatz direkt am Haus sowie viele weitere Parkplätze in unmittelbarer Nachbarschaft.

Wartezeiten in den Praxen sind manchmal nicht vermeidbar. Um diese Zeit jedoch angenehm bei einer Tasse Kaffee und Kuchen verbringen zu können, bietet das MediCo Gesundheitszentrum ein Patienten-Rufsystem an: Auf Wunsch erhalten sie einen Sender, der akustisch und optisch darüber informiert, dass der Patient nun an der Reihe ist. Im Erdgeschoss neben den Aufzügen befindet sich außerdem für den Notfall ein Defibrillator zur Erstversorgung bei Herzstillstand.

MediCo Gesundheitszentrum im Wandel

Nichts ist so beständig wie der Wandel. Aus diesem Grund erfolgten in den Jahren nach der Eröffnung des MediCo Gesundheitszentrums einige Änderungen. Die größte Neuerung war der Umbau von zwei Praxis-Einheiten zu einer großen Augenarzt-Praxis im Jahr 2017, in der seit der Eröffnung Dr. med. Annette Richter erfolgreich praktiziert.

Heute sind hier außerdem eine hausärztliche Gemeinschaftspraxis, HNO-Ärztinnen, Zahnärztinnen, Kinderarzt, Frauenärztinnen, ein Arzt für Orthopädie zu finden. Weiterhin gibt es Therapiepraxen für Physiotherapie und Ergotherapie und ein Kosmetikstudio.

Focus Hören wurde von Amplifon und Becker-Optik von Nicole Kohlsaat übernommen. Die zwei Lübbers Apotheken "Am Rathausmarkt" und im ,,MediCo" werden mittlerweile von Apothekerin Tiana Evertz, der Tochter von Apothekerin Astrid Rehme, geführt.

Ausblick in die Zukunft

Das Gebäude des MediCo Gesundheitszentrums ist bereits durch seine enorme Dämmung und sein Blockheizkraftwerk energetisch gut aufgestellt. Aber Stillstand ist Rückschritt und so gibt es weitere Modernisierungen. Mittlerweile wurde eine riesige Photovoltaikanlage auf dem Dach mit einer Leistung von 75 Kilowattstunden installiert. Damit wird sich das Gesundheitszentrum in Zukunft noch umweltfreundlicher darstellen. Ergänzt wird die Photovoltaikanlage durch zwei Wallboxen an der Rückseite des Gebäudes, an denen Elektro-Fahrzeuge aufgeladen werden können. ahö