Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
ADVENTSZAUBER

Schluss mit Trübsal

Schluss mit Trübsal Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Ob Fitnessstudio oder Joggen - Bewegung hilft in der dunklen Vorweihnachtszeit gegen trübe Stimmung. Fotos: Ljupco Smokovski, Luckybusiness/stoc.adobe.com

Warten auf das Fest: Experten geben Tipps gegen den Winterblues

Die Vorweihnachtszeit macht vielen zu schaffen. Nicht nur die Tage werden trüber, oft kommt Stress im Job oder bei den Vorbereitungen aufs Fest dazu. Viele Menschen durchleben bis zu den Feiertagen ihren ganz persönlichen Winterblues. Die ARAG-Experten geben Tipps, wie man in der Wartezeit bis zum Fest seelisch auftanken kann.

Runter vom Sofa!

Joggen, Fahrrad fahren, spazieren gehen, Yoga machen oder im Fitnessstudio Gewichte stemmen - jegliche Bewegung hilft gegen den winterlichen Frust. Der Vorteil von Outdoor-Aktivitäten: Sie helfen, dem Vitamin-D-Mangel vorzubeugen, der aufgrund der wenigen Sonnenscheinstunden im Winter auftreten kann. Laut der Experten sollte man sich nach Möglichkeit rund 20 Minuten Tageslicht pro Tag gönnen. Dabei muss nicht einmal die Sonne scheinen, auch bei bewölktem Himmel sorgt das Tageslicht für eine verstärkte Serotonin-Ausschüttung, wodurch die Stimmung steigt. Gleichzeitig produziert der Körper durch das Tageslicht weniger Melatonin - verantwortlich für Müdigkeit.

Sport mit Augenmaß

Wer sich nun voller Enthusiasmus, aber untrainiert einem Sport widmet, sollte es langsam angehen lassen, denn es besteht durchaus Verletzungsgefahr! Wer das Training übertreibt oder seinen Körper vorher nicht ausreichend aufwärmt, kann sich Muskelverletzungen und Gelenkprobleme zuziehen. Sich beispielsweise vor dem Laufen ein paar Minuten zu dehnen, macht die Muskeln geschmeidig. Wer sich unsicher ist, ob er überhaupt körperlich fit genug ist, kann beim Arzt einen sportmedizinischen Check durchführen lassen.

Es werde Licht!

Wenn natürliches Licht nur spärlich vorhanden ist, raten die Experten, auf besonders starke Speziallampen zurückzugreifen. Diese Therapielampen geben 10 000 Lux ab, wobei ein Lux der Intensität einer Kerzenflamme aus einem Meter Entfernung entspricht. Ein heller Sonnentag mit durchschnittlich 100 000 Lux ist zwar immer noch die bessere Wahl, jedoch kann regelmäßige Lichttherapie bei vielen Menschen effektiv die Winterblues-Beschwerden lindern. Die Sonnenbank ist übrigens keine Alternative zur Lichttherapie. Das ausschließlich ultraviolette Licht wirkt nur über die Haut. Um die Stimmung aufzuhellen, muss Tageslicht über die Augen aufgenommen werden und die gilt es im Solarium mit einer speziellen Brille unbedingt zu schützen.

Gemeinsam statt allein

Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig soziale Kontakte sind. Daher raten die Experten, sich auch im stressigen Advent Zeit für Freunde und Familie zu nehmen. Mit angenehmer Gesellschaft und guten Gesprächen lässt sich die Wartezeit bis zum Fest gut überbrücken - und gute Laune macht das auch.