Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
AUSBILDUNGSMESSE EUTIN

Komprimierte Jobsuche: Aussteller auf der Eutiner Ausbildungsmesse 2022 in der Beruflichen Schule in Eutin

Komprimierte Jobsuche: Aussteller auf der Eutiner Ausbildungsmesse 2022 in der Beruflichen Schule in Eutin Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Jugendliche können während der Ausbildungsmesse Eutin ihre Berufswünsche prüfen. Fotos: Agentur für Arbeit

Große Ausbildungsmesse am 21. September in Eutin: Zahlreiche regionale Betriebe stellen sich von 9 bis 13 Uhr vor

Die Möglichkeiten nach der Schule sind enorm. Trotzdem entscheiden sich viele Jugendliche für einige, wenige Berufe, die sie kennen. Das will die Agentur für Arbeit ändern und organisiert gemeinsam mit der beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Eutin zum zwölften Mal die Ausbildungsmesse.

„Die duale Ausbildung und das duale Studium bieten den großen Vorteil, praxisnah zu lernen. Auch Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten gehören zu den Vorzügen. Diese tollen Chancen und die Vielfalt an Ausbildungsberufen in unserer Region möchten wir Schüler*innen gerne bewusst machen. Daher organisieren wir die regionale Ausbildungsmesse in Eutin, bei der Jugendliche sich unverbindlich informieren, aber auch gleich Kontakte zu Betrieben knüpfen können", sagt Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit Lübeck.

Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit. 

Ob Anlagenmechaniker, Bachelor of Arts - Public Administration, Fachmann/ -frau für Restaurants und Veranstaltungsgastronomie, Handelsfachwirt, Pflegefachkräfte oder Zimmerer - die Messe macht deutlich, dass es zahlreiche Optionen für den Start ins Berufsleben gibt. An 48 Ständen berichten Auszubildende und Firmenvertreter in ungezwungener Atmosphäre vom Ausbildungsalltag sowie von Verdienst- und Aufstiegschancen. Es werden 104 Berufe und 33 Studiengänge aus den Bereichen Gesundheit, Handel, Industrie, Tourismus, Verwaltung und Wirtschaft sowie Handwerk zum Anfassen angeboten. Die Berufsberatung steht für alle weiteren Fragen rund um die Berufswahl auf der Messe zur Verfügung.

„Wenn Sie schon die Messe in Oldenburg besucht haben, finden Sie hier in Eutin weitere Aussteller, die für Sie interessant sein können. Informieren Sie sich, lernen Sie Alternativen kennen und treffen Sie so die bestmögliche Entscheidung. Ein Besuch der Ausbildungsmesse am lohnt sich", sagt Dusch.

AUSBILDUNGSMESSE EUTIN
21. September, 9 bis 13 Uhr
Berufliche Schule des Kreises Ostholstein
Wilhelmstraße 6
23701 Eutin
Weitere Infos: www.arbeitsagentur.de/vor-ort/luebeck/veranstaltungen


Alternativen suchen und finden

Nicht zu spät mit der Berufswahl starten und offen bleiben für neue Wege

Die Zeit vergeht schneller als man denkt. Plötzlich steht der Schulabschluss vor der Tür. Wer dann erst mit der Berufswahl startet, kann einige Möglichkeit übersehen.

Personalchefs äußern immer wieder, dass sich viele Jugendliche vorab zu wenig über den Beruf informieren, für den sie sich bewerben. Statistisch wird etwa jedes vierte Ausbildungsverhältnis vorzeitig beendet. Das liegt oft daran, dass man sich seinen Traumberuf ganz anders vorgestellt oder bei der Berufswahl seine Fähigkeiten und Neigungen nicht richtig eingeschätzt hat und deshalb über- oder unterfordert war.

Laut Untersuchungen des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung bricht mehr als ein Viertel der Studierenden das Studium vorzeitig ab. Es wird häufig als einziger Weg nach dem Abitur erwogen. Insbesondere praxisorientierte Schüler sollten alternativ eine Berufsausbildung in Betracht ziehen, die gute Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

gibt es Auch nach dem üblichen Ausbildungsbeginn im August und September Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt. Schüler sollten offen bleiben für Alternativen. Es gibt viele Berufe und  Betriebe, die sinnstiftende Aufgaben erledigen. Die Agentur für Arbeit möchte Betriebe ermuntern, in ihrer Bereitschaft nicht nachzulassen und auch Jugendlichen eine Chance zu geben, die nicht den Idealvorstellungen entsprechen. „Bei Bedarf können wir mit der „Assistierten Ausbildung" oder einer Einstiegsqualifizierung unterstützen", heißt es aus dem Arbeitsamt.