Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
AUTOMOBIL HERZOGTUM LAUENBURG

Einer für alles ist nicht immer gut

Einer für alles ist nicht immer gut Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Test in weißer Pracht: Ein Gemeinschaftstest hat neun Ganzjahresreifen auf Herz und Nieren geprüft. Foto: K. Tschovikov/dpa

Test von Ganzjahresreifen: Was die Kompromissreifen taugen

Tendenziell werden Ganzjahresreifen immer besser. Das bestätigte ein Gemeinschaftstest der Prüfgesellschaft GTÜ, dem Auto Club Europa (ACE) und dem österreichischen Verkehrsclub ARBÖ. Neun Modelle mussten verschiedene Aufgaben im Winter und Sommer bewältigen.

Die untersuchten Modelle in der Dimension 205/55 R 17 können für Kompaktautos und kleine SUV infrage kommen. Sie kosten pro Satz zwischen zirka 432 und 720 Euro. ,,Den perfekten Ganzjahresreifen gibt es noch nicht", lautet das Fazit der Tester. Sie sind ein Kompromiss, da sie Eigenschaften von Sommer- und Winterpneus vereinen. Aber es gebe durchaus gute, die für durchschnittliche mitteleuropäische Wetter- und Witterungsverhältnisse geeignet seien. 

Als Testsieger und einzig mit „sehr empfehlenswert" schneidet der „Michelin Crossclimate 2" ab (720 Euro). Er zeigte laut Tester keine gravierenden Schwächen und war bei Schnee, Nässe und auf trockener Strecke „souverän, ausgewogen und gut fahrbar".

Dahinter folgen der „Continental AllSeasonContact" (664 Euro) und der „Preis-Leistungssieger" „Nokian Seasonproof" (592 Euro). Sie schneiden wie der ,,Goodyear Vector 4Seasons Gen-3" (648 Euro) und der „Vredestein Quatrac Pro" (596 Euro) mit ,,empfehlenswert" ab.

Drei Reifen zwischen 432 und 660 Euro sind das nur bedingt, weil sie in einigen Kategorien schlechter abschneiden, etwa nicht für einen richtigen Wintereinsatz zu empfehlen sind. Ein Modell für 516 Euro ist „nicht empfehlenswert" wegen zu vieler Gefahrenquellen im Nassen. dpa